Feuer Brand in Abbruchhaus in Lauterach

Mittwochnachmittag hat es in Lauterach in der Ortsmitte gebrannt. Das Haus wird wohl nicht mehr saniert.
Mittwochnachmittag hat es in Lauterach in der Ortsmitte gebrannt. Das Haus wird wohl nicht mehr saniert. © Foto: Ingeborg Burkhardt
Ingeborg Burkhardt 20.09.2017
In Lauterach hat es am Mittwoch in einem Haus gebrannt, das abgebrochen werden soll. Die Ursache ist noch unklar.

Schaden in noch nicht bekannter Höhe ist am Mittwoch bei einem Gebäudebrand in Lauterachs Ortsmitte entstanden. Kurz vor 16 Uhr hatten die Bauarbeiter Benjamin Wallewein, Paul Maier und Bacnasu Janel am Kapellenweg das Bersten von Glasscheiben auf der gegenüberliegenden Straßenseite gehört. Und schon schlugen die Flammen aus den Fenstern des Obergeschosses des Hauses, das die Gemeinde Lauterach vor einiger Zeit zum Abbruch gekauft hatte. Während einer der Männer mit Händen und auch einem Hammer an der Haustüre pochte, schlief der 59-jährige Mieter im zweiten Stock des Hinterhauses. Durch den Krach geweckt konnte er sich mit Hilfe der Bauarbeiter über einen Balkon auf der Rückseite des Hauses unverletzt in Sicherheit bringen. Der Mann hatte Glück, dass er aufgewacht ist: „Sonst hätte es für ihn schlimm ausgehen können“, sagte Wallewein.

Kommandant Siegfried König leitete den Einsatz der Ortsfeuerwehr mit Unterstützung aus Obermarchtal und Munderkingen sowie der Führungsgruppe Munderkingen-Rottenacker. Zwei Rettungs- und ein Notarztwagen rückten wie auch die Polizei zum Brandort aus. Das Feuer konnte rasch gelöscht werden, da der Brandort neben der Lauter war und so vom Gewässer und dem Hydranten die Löschwasserversorgung gesichert war. Insgesamt waren 52 Feuerwehrleute im Einsatz. Nach der Brandursache wird noch ermittelt. Die Feuerwehr vergewisserte sich bei Kontrollgängen, dass sich keine Glutnester mehr im Haus befanden. Das Haus ist unbewohnbar. Der Kamin wurde daraufhin untersucht, ob von ihm aus der Brand hat entstehen können. Der Hausbewohner gab an, keinen elektrischen Ofen in Betrieb gehabt zu haben, auch habe er keinen Topf auf dem Herd erhitzt.