Rottenburg/Ehingen/Ulm Bischof bittet um Spenden für Martinusmantel

SWP 07.11.2014

Bischof Gebhard Fürst hat zur Unterstützung für Langzeitarbeitslose aufgerufen. Im Vorfeld zum Fest des Heiligen Martin bat er die Kirchengemeinden in der Diözese um eine großzügige Kollekte am kommenden Sonntag (9. November) für die bischöfliche Aktion Martinusmantel: Mit bis zu 450 000 Euro pro Jahr werden seit 1987 mit Spendengeldern und Mitteln aus der jährlichen Martinuskollekte Projekte zur Integration junger Menschen und Langzeitarbeitsloser auf dem Arbeitsmarkt gefördert.

Derzeit erhalten diözesanweit 20 Projekte Unterstützung von der Aktion Martinusmantel. Dazu gehört auch das Stromspar-Check-Projekt an 13 Standorten in der Diözese, darunter auch Ehingen und Ulm, in dem Langzeitarbeitslose als "Stromsparhelfer" geschult werden und dann einkommensschwache Familien in Energie- und Verbrauchsfragen beraten. Unterstützt wird auch der Kooperationsverbund katholischer Arbeitsintegrationsangebote der Caritas Ulm. In diesem Verbund mehrerer Teilprojekte geht es um Gesundheitsförderung für langzeitarbeitslose Menschen, aber auch um Beratung, Aktivierung und Mobilisierung zur Überwindung der Arbeitslosigkeit. "Trotz positiver Arbeitsmarktentwicklung dürfen wir Langzeitarbeitslose nicht vergessen", mahnte Bischof Fürst. Mit Worten von Papst Franziskus sagte er "Nein zu einer Wirtschaft der Ausschließung" und warnte vor einer "Falltür in die Armut".