Baumaßnahme Bis zum Herbst ist der Schelklinger Kindergarten saniert

Baustelle: Räte und Architekt Ott (Mitte) im Kindergarten.
Baustelle: Räte und Architekt Ott (Mitte) im Kindergarten. © Foto: Raidt
Schelklingen / ben 17.05.2018

Der Umbau des katholischen Kindergartens in Schelklingen macht Fortschritte: Bis im Herbst soll alles fertig sein. Davon machten sich gestern Abend die Stadträte des Technik- und Umweltausschusses ein Bild. Dass die Stadträte ein so großes Interesse an den Bauarbeiten in einer katholischen Einrichtung haben, kommt nicht von ungefähr: Bauherr ist zwar die Kirchengemeinde, die Stadt zahlt aber 90 Prozent der Kosten. Und die sind immerhin auf 1,92 Millionen Euro veranschlagt. Doch Architekt Matthias Ott, der mit Bauleiterin Bianca Müller die Sanierung vorstellte, deutete an, dass es etwas günstiger werden könnte. Für Kinder, Erzieherinnen und Kirchengemeinde ist die Sanierung mit viel Mühen verbunden – die Gruppen sind im Gebäude in Interimslösungen untergebracht, bis sie ihre eigentlichen neuen Räume beziehen können. Kirchenpfleger Norbert Bienert, der mit Gerald Molz und Pater Kavungal durch die Räume führte, lobte die große Bereitschaft aller Beteiligten, die Schwierigkeiten mitzutragen. Es sei wichtig, dass die Stadt die Sanierung des katholischen Kindergartens unterstützen, sagte Bienert – schon damit kein Gefälle in der Stadt zwischen den Einrichtungen entstehe und sich Eltern benachteiligt fühlen. Die Stadt hatte vor einigen Jahren die hochmoderne Kindertagesstättte „Bunte Welt“ eröffnet. Der älteste Gebäudeteil des katholischen Kindergartens stammt dagegen aus den 1950er-Jahren.

Planänderung für Rewe

Der Gemeinderat beschloss gestern außerdem eine Bebauungsplan-Änderung, die es Rewe erlaubt, Lebensmittel- und Getränkemarkt zusammenzulegen. Die Stadträte sprachen sich einstimmig für die Planänderung aus. Michael Strobl (Freie Wähler) sorgte sich um die Zufahrt zum Markt von der Seite der Firma Keller und Böllinger. Diese Zufahrt sei nicht so, wie vom Plan her vorgesehen, sagte Bürgermeister Ulrich Ruckh. Die Zufahrt werde umgestaltet. Heinz Zeiher (CDU) begrüßte die Änderung. Endlich werde die unhaltbare Situation bei Rewe verbessert.

Gemeinderat schlägt Schöffen vor

Gericht Fünf Personen schlägt der Schelklinger Gemeinderat als Schöffen bei Gericht bis zum Jahr 2023 vor: Jürgen Glökler, Achim Urban, Irene Kreitner, Michael Strobl, Artur Geiselhardt und Hans Merkle.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel