Heimatgeschichte Bildstock soll saniert werden

Der Förderverein Ingstetten möchte den Bildstock sanieren.
Der Förderverein Ingstetten möchte den Bildstock sanieren. © Foto: Alfons Blankenhorn
Ingstetten / SWP 18.05.2018

Der Stein ist verwittert, auf dem Metallkreuz haben Wind und Wetter Spuren hinterlassen und Jesus fehlt ein Stück des linken Arms: Der Bildstock an der Straße von Ingstetten in Richtung Münsingen ist in die Jahre gekommen. Auf der Tafel steht kaum leserlich „Georg Storr und Maria geb. Bloching“. Der Förderverein Ingstetten will sich  als nächstes um eine Restaurierung des Bildstocks kümmern, berichtet Schriftführer Alfons Blankenhorn von der Generalversammlung, die im Clubraum der Heinrich-Bebel-Halle stattfand.

Blankenhorn berichtete in der Versammlung von einer sehr gut besuchten Infoveranstaltung im März 2017, in der es um das Entstehen der Feldkapelle ging. Diese sehr interessant dargestellte Geschichte, hinterlegt mit vielen Bildern, war in einen Vortrag von Josef Gaus eingebunden. Die Resonanz war, dass spontan weitere Mitglieder in den Verein aufgenommen werden konnten. Ende Mai 2016 hatte die Kapelle einen komplett neuen Anstrich erhalten. Diese Arbeit hatten die Ausschussmitglieder übernommen. Für Farbe und Materialien wurden 530 Euro ausgegeben. Dem Verein gehört das Grundstück, auf dem die Kapelle steht, und somit auch die Kapelle selbst.

Feldkapelle nun im Namen

Josef Gaus berichtete von einem soliden Kassenstand (knapp 500 Euro). Der Verein hat derzeit 58 Mitglieder. Gaus war schon länger der Meinung, dass der Verein einen passenderen Namen haben sollte. Dieser wurde jetzt in der Versammlung einstimmig beschlossen: „Förderverein Feldkapelle Ingstetten 1988 e.V.“ Diese Namensänderung beeinflusst aber nicht den  Vereinszweck. Dieser sagt, dass neben der Zuständigkeit für die Feldkapelle auch weitere Aufgaben im Ortsteil übernommen werden können.

Der Vorsitzende Peter Schubauer berichtete von einer neu angebrachten Hinweistafel zur Feldkapelle. In der Advents- und Weihnachtszeit erhält diese auch noch einen Hinweis zur Weihnachtskrippe. Den Aufbau der großen Krippe, die den gesamten Altarraum einnimmt, hatte Josef Heuschmid übernommen. Den großen Christbaum spendet Walter Rommel und für die weithin sichtbare Beleuchtung liefert Manfred Dorm den Strom kostenlos. Dafür bedankte sich der Vorsitzende ebenso wie für den Blumenschmuck, für den seine Frau Irmina Schubauer sorgt.

Verein sucht einen Vorsitzenden

Wahlen Der Förderverein sucht einen neuen Vorsitzenden. In der Hauptversammlung musste ein Vereinschef gefunden und gewählt werden, was aber nicht gelang. Alle übrigen sechs Ausschussmitglieder und Funktionsträger  ließen sich für weitere vier Jahre wählen. Nun obliegt es Josef Heuschmid, dem stellvertretenden Vorsitzenden, vorübergehend den Verein zu führen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel