Intexmo in Ehingen Weinkühler, Schalen, Engel: Betonieren als Kunst

Ehingen / Andreas Hacker 15.12.2018

Man nehme 700 Gramm Sand oder Kies, 350 Gramm Zement und etwa einen Viertelliter Wasser. Das wird, zuerst trocken und dann immer wieder mit Wasser versetzt, so lange gemischt, bis eine cremige Substanz entsteht. So beginnt das Rezept für ein Kilogramm Beton-Gießmasse, mit dem Kerstin Striegl derzeit viele Leute begeistert – gestern und am Donnerstag waren wieder Gruppen aus Ehinger Unternehmen bei ihr zum Beton-Kurs im Atelier in der Produktionshalle der Firma Intexmo.

Dabei ist, was Kerstin Striegl „Die Kunst des Betonierens“ nennt, nicht ganz neu, denn auf die Idee, aus Beton handgemachte Design-Elemente zu produzieren, ist die heute 42-Jährige schon vor vier Jahren gekommen. Aber in diesem Jahr hat sie damit einen gewaltigen Schritt nach vorn gemacht. Und seit Intexmo, die Firma ihres Lebenspartners Jürgen Reiser, ihr neues Quartier an der Nobelstraße bezogen hat, kommen immer mehr Kunden auch von weit her zu ihr in den neuen Verkaufsraum.

Vom Erfolg überrascht

Inzwischen ist „Betonista“ die Accessoire-Marke der Firma Intexmo. Zu dritt hatten Jürgen Reiser, Thomas Hergöth und Jürgen Steiger in Munderkingen damit begonnen, aus Polyurethan Formen herzustellen, mit denen sich charakteristische Oberflächen so nachbilden lassen, dass darin wetterfeste Betonteile gegossen werden können, die dann – entsprechend eingefärbt – aussehen wie Holzdielen oder Marmorplatten. Als Kerstin Striegl das einmal gesehen hatte, kam sie auf die Idee, so auch schöne Dinge zu machen. „Ich bin in den Baumarkt gelaufen und habe mir einen Sack Zement gekauft und angefangen, damit zu experimentieren.“ Dass die Fieslinge im Baumarkt der jungen Frau einen Fließ-Estrich mitgegeben hatten und deshalb die ersten Versuche überhaupt nicht gut ausgegangen sind, hat sie nicht entmutigt. Inzwischen bezieht sie von Schwenk, Heidelberger und Sika weiße und graue Spezialzemente und wenn es mal etwas dunkler werden soll wie ganz aktuell bei der Obstschale, wird die Mischung eingefärbt.

Dass es für die Finanzwirtin nach 18 Berufsjahren im Steuerbüro mit „Betonista“ einen solchen Erfolg geben kann, hat sie selbst überrascht. Es ist das Ergebnis aus guten Beratern, frischem Mut und einem hilfreichen Netzwerk. Jürgen Reiser ist Marketingfachmann und weiß um die Wirkung von Worten. Und weil er seinen Espresso-Bus „Barista“ genannt hat, war bei der Namenssuche der Weg bis „Betonista“ nicht weit. Erst später hat sich dann herausgestellt, dass das auf Finnisch Beton heißt und das wiederum ausgezeichnet zu dem reduzierten Design zum Beispiel des Weinkühlers passt.

Mit Formen aus Silikon und einem Stern und einem Engel hat Kerstin Striegl angefangen. „Dann habe ich die Sachen fotografiert und auf Facebook gestellt“, erzählt sie. „Die Resonanz war unglaublich.“ Ein Stand auf der Ulmer Messe Designliebe bringt Aufträge und weitere Bekanntheit. Bei Mode Reischmann ist sie vertreten, im Küchenzentrum Marchtal auch. Dann folgen Großaufträge: zigtausend Tischaufsteller für Coca Cola, viele Firmen lassen Werbemittel hier designen und produzieren.

Beton und Bierkultur

Inzwischen reicht die Palette bei Kerstin Striegl von kleinen Objekten für sechs Euro bis zu Möbeln aus Beton. Dafür hat sie mit einem Teigrührgerät aus einer Bäckerei experimentiert und dokumentiert, bis der Beton jeweils die gewünschte Konsistenz, Farbe und Härte hatte. Nun stehen im Verkaufsraum Sterne neben Rentieren, Windlichter neben Weinkühlern und Handyhalter neben kleinen Gießkannen und Brillenständern. Es gibt Tischlampen auf Betonsockeln und Sitzbänke für den Außenbereich.

„Beton ist hipp“, sagt Kerstin Striegl. Ein kreativer Werkstoff. Das Know how dazu gibt sie in Kursen weiter, im März kommt die VHS Oberdischingen. Und auch im Konzert der Bierkulturstadt spielt sie schon mit: Das Sternplatz Hotel bietet „Betonieren & Bier“ als Pauschalpaket für Gruppenausflüge an. Das selbst produzierte Betonteil als Mitbringsel inbegriffen.

Info Intexmo, Nobelstraße 37, Ehingen, (07391) 7526000, montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel