Fasnet Beim Ball der Vereine das Dorfgeschehen in Justingen auf die Schippe genommen

Justingen / Lothar Sobkowiak 13.02.2018

Ein abwechslungsreiches Programm nach dem Motto „Was gefällt“ wurde am Samstag den rund 100 Besuchern im katholischen Gemeindehaus in Justingen geboten. Horst Braun führte durchs Programm und berichtete zusammen mit Sangeskollege Michael Eck vom Kirchenchor über das Dorfgeschehen wie Einbrüche und Diebstähle. Dabei wurden so manche Justinger oder die Jugend, die in ihrem Bauwagen oft zu laut sei, singend auf die Schippe genommen. Berichtet wurde auch über den Sepp, der bei der Amerika-Reise vom Zoll aufgehalten wurde: Die Beamtin verwechselte den mitgeführten Traubenzucker mit Heroin. Auch der Toni von der Pizzeria war ein Thema: „Er hat ’ne Pizza auf dem Kopf, der Italiener, denn Italiener, die sind schöner“, hieß es. Feuerwehrmänner und eine -frau gaben einen stummen Sketch zum Besten mit dem Titel „Feuerwehr schaut Kino“. Mit flotten Songs zu Tanzrunden heizte DJ Matze alias Matthias Leichtle dem närrischen Volk gehörig ein. Die Motorradfreunde betonten in ihrem Gesangsvortrag, dass sie kein Rockerclub seien, nur Motorrad fahren wollen. Sieben Jungs und Mädels von der Selbsthilfegruppe der Landjugend (Bild rechts) nannten sich Montag bis Sonntag und erzählten in selbstkritischer Weise über ihre Sorgen. Zum guter Letzt traten die Backstreet Boys von der Fußballabteilung (Bild links) mit einer Tanzeinlage vors Publikum – als Überleitung zum Schwofen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel