Bauhofmitarbeiter nutzen Furt durch die Donau

Bildtext
Bildtext © Foto: ingeborg Burkhardt
Ingeborg Burkhardt 07.06.2018

60 städtische Kleingärten gibt es auf der Wörth-Insel in der Donau bei Munderkingen. Dazu das Vereinsheim der VfL-Kanuabteilung und eine Liegewiese am Ufer. Bislang konnten die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs das Naherholungsgebiet nur mit kleinen Fahrzeugen über den schmalen Steg am Badstubenweg bewirtschaften. Mit dem neuen Unimog mit Allrad-Antrieb und Aufsatzkipper ist die Abfallbeseitigung nun wesentlich einfacher geworden. Bei Niedrigwasser kann ein Mann einen großen Abfallkorb auf die Insel bringen und wieder abholen. „Mit dem Hochwasser Anfang des Jahres ist auch eine große Menge Müll angeschwemmt worden“, sagt Florian Stöhr von der Stadt Munderkingen, der im Rathaus die Kleingartenanlage verwaltet. Bauhofleiter Kurt Fues musste deshalb jetzt bei der ersten großen Abfuhr auch gleich zwei Mal fahren. „Vielleicht werden wir im Herbst den Container noch einmal für eine Holzabfuhr aufstellen“, stellt Fues in Aussicht. Die Furt an der Wörth-Insel ist nach tödlichen Unfällen im so genannten Kessel als Einstiegsstelle zum Umsetzen für die Bootfahrer in Richtung Ulm angelegt worden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel