Schelklingen Auszubildende als Filmstars

Die vier Azubis von Heidelberg Cement - Fabian Hirschle, Marcel Weiss, Fabian Schirrmacher und Tim Benkert - sind Darsteller in einem Film, mit dem die Baustoffindustrie für eine Ausbildung wirbt.
Die vier Azubis von Heidelberg Cement - Fabian Hirschle, Marcel Weiss, Fabian Schirrmacher und Tim Benkert - sind Darsteller in einem Film, mit dem die Baustoffindustrie für eine Ausbildung wirbt. © Foto: Bernhard Raidt
Schelklingen / BERNHARD RAIDT 08.01.2015
Einmal der Star in einem Film sein - vier Auszubildende des Zementwerks in Schelklingen haben etwas Außergewöhnliches erlebt. Der Film wird morgen, Freitag, 9. Januar, erstmals in Schelklingen aufgeführt.

Schauspielkunst zählt üblicherweise nicht zu den Qualifikationen angehender Industriemechaniker oder Elektroniker. Doch für vier Auszubildende des Werks von Heidelberg Cement in Schelklingen war diese Fähigkeit im Sommer wichtig - sie waren als Schauspieler gefragt. "Rock Stars gesucht!" heißt der Film, mit dem der Landes-Industrieverband Steine und Erden für die Ausbildung in der Baustoffbranche werben will.

Allzu viel wollen Marcel Weiss, Tim Benkert, Fabian Schirrmacher (angehende Industriemechaniker) und Fabian Hirschle (Azubi als Elektroniker für Betriebstechnik) nicht vom Inhalt des Films verraten. Immerhin steht die erste öffentliche Aufführung noch bevor. Aber die Dreharbeiten müssen teils richtig spaßig gewesen sein. Zumindest berichten die Hauptdarsteller von Szenen, in denen sie mit dem Schweißbrenner Würstchen grillten oder auf einem der Zementwerks-Radlader Schlagzeug spielten. "Das hat alles etwas aufgelockert. Der Film soll ja zeigen, dass unsere Arbeit auch Spaß macht", berichtet Tim Benkert. Ansonsten seien die täglichen Betriebsabläufe in allen Unternehmensbereichen zu sehen. Dazu gehörte auch eine Sprengung im Steinbruch von Heidelberg Cement.

Weil der Film nicht nur die Ausbildungsplätze in Schelklingen, sondern in der gesamten Baustoffindustrie zeigen soll, waren die Hauptdarsteller auch in den Betonwerken in Merklingen und Munderkingen zugange. Regisseur Søren Eiko Mielke sei ein lockerer, jung gebliebener Typ, sagen die Azubis. Aber ungewohnt war die Schauspielerei schon. "Es war eine ganz neue Erfahrung", sagt Fabian Schirrmacher.

Die Azubis von Heidelberg Cement seien als Hauptdarsteller ausgewählt worden, weil das Werk in Schelklingen mit der Ausbildungswerkstatt das breiteste Spektrum an Technik anbieten konnte, sagt Zementwerks-Direktor Hans Georg Kraut. Der Film sei wichtig, weil sich der demografische Wandel bemerkbar mache: Es stehen immer weniger Jugendliche für eine Ausbildung zur Verfügung. Heidelberg Cement in Schelklingen spürt allerdings noch keine Probleme, sagt Kraut: Für die fünf bis sechs Ausbildungsplätze jährlich gibt es weitaus mehr Bewerber als Stellen.

Die vier Schelkinger Azubis sind gespannt auf die Filmpremiere am morgigen Freitag ab 12 Uhr in der Halle der Heinrich-Kaim-Schule. Danach wird es eine Podiumsdiskussion geben über die Baustoff-Industrie als "Abenteuer-Arbeitgeber". Daran nimmt auch Azubi Marcel Weiss teil. Regisseur Mielke hat eine Showeinlage angekündigt.

Info Der Film ist nach der Premiere hier abrufbar: baudeinezukunft.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel