Archäologie Ausgrabung von tausendjähriger Kirche in Esztergom

Bei den Renovierungsarbeiten am Esztergomer Bahnhof wurden die Ruinen der ehemaligen Johannes-Kirche mit Doppelturmfassade ausgegraben.
Bei den Renovierungsarbeiten am Esztergomer Bahnhof wurden die Ruinen der ehemaligen Johannes-Kirche mit Doppelturmfassade ausgegraben. © Foto: Judit Szendy
Ehingen/Esztergom / SWP 30.08.2018

Bei den Renovierungsarbeiten am Esztergomer Bahnhof wurden die Ruinen der ehemaligen romanischen dre­i­schiffigen Johannes-Kirche mit Doppelturmfassade ausgegraben. Die Archäologen gehen davon aus, dass die Jesuitenkirche mit Kloster und Friedhof aus dem Jahre 1030 stammen könnte, das heißt also aus der Regierungszeit des ersten ungarischen Königspaares, dem Heiligen Stefan und der Seligen Gisela von Bayern.

Hauptstadt von Ungarn

Damals wohnten in der Stadt Kovácsi die Münzmeister, die auf dem Hauptplatz von Esztergom – dem Széchenyi-Platz – in der königlichen Münzstätte arbeiteten. Esztergom war die Hauptstadt von Ungarn und 200 Jahre lang wurde als königliches Privileg nur in Esztergom die Reichswährung geprägt. Da es in Kovácsi außer Münzer noch Goldschmiede, Ziselierer und Schmiede lebten, die auch gut verdienten, konnte die Gemeinde in der Stadt drei Kirchen aufbauen lassen. Zeitgenössische Quellen weisen darauf hin.

Einer dieser drei mächtigen Kirchenbauten wurde schon 1891 beim Bau der Eisenbahnstrecke Budapest – Esztergom entdeckt, aber nur von Amateuren untersucht und von Schatzsuchern durchwühlt. Laut Edit Tari, Leiterin des Bálint-Balassa-Museums in Esztergom vom Ungarischen Nationalmuseum, liegen die Überreste der Johannes-Evangelist-Kirche größtenteils unter den Bahndämmen. Die Fundamente der Doppeltürme reichen bis zu einer Tiefe von 2,30 Meter. Diese und ihre bis zu 1,70 Meter  dicken Mauern konnten die Archäologen problemlos freilegen.

Die Stadtverwaltung in Esztergom plant, die ans Tageslicht gekommenen Funde der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, da sie die einzigen Baudenkmäler aus der Zeit des ersten ungarischen Königs sind.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel