Musik, Können und Dekoration passten beim Jahreskonzert der Musikkapelle Emerkingen bestens zusammen. Oliver Doneck, der neue Dirigent der Aktivenkapelle, gab mit Titeln wie „Appalachian Overture“ von James Barnes oder „Rushmore“ von Alfred Reed seinen Einstand. Das Musical „Porgy and Bess“ passte perfekt zu dem Melodienreigen, der unter dem Motto „American Stories“ stand.

Unübersehbar war die mächtige Dekoration: Das Dekoteam der Musikkapelle war offensichtlich über sich selber hinausgewachsen und hatte sich ordentlich angestrengt, um für das Jahreskonzert eine riesige Freiheitsstatue aus Pappmaché aufzubauen. In der Fackel flackerten sogar künstliche Flammen, die ein Ventilator in Bewegung brachte. Stars and Stripes schmückten die Bühnendeko und die Tischgestecke. Im Bühnenhintergrund hatten die Emerkinger eine beeindruckende Skyline aufgebaut, deren Lichter auf die Musiker fielen.

Das Jahreskonzert wurde vom Vororchester unter der Leitung von Anna Maria Frankenhauser mit „Theme from New York, New York“ von John Kander eröffnet. Als zweites Stück hatte der musikalische Nachwuchs den Titel „Chariots of Fire“ einstudiert, der geschmeidig und erfrischend vorgetragen wurde.

Die Jugendkapelle widmete sich dem „Chicago Festival“ von Markus Götz, der 2007 selber auf diesem Festival war. Die vorwärtsorientierte Stimmung wechselte mit heiteren Passagen und besinnlicheren Momenten. Man konnte eine Kutschfahrt über den Broadway erahnen oder einen Spaziergang durch den Central Park. Zum Schlussakkord trumpften die Musiker unter der Leitung von Marek Scheliga richtig auf. Als Zugabe servierte die Jugend mit der „Washington Post“ einen amerikanischen Marsch.

Sehr großes Orchester

Die aktive Kapelle ist in Emerkingen ein sehr großes Orchester mit 55 Musikern, die auf der Bühne eng zusammenrücken mussten, um Platz zu finden. Auch bei den Ehrungen wurde deutlich, dass das junge Orchester einen festen Stellenwert im Dorf hat (siehe Info). Zu den beliebtesten Blasmusikstücken gehört die „Appalachian Overture“ von James Barnes, der in Oklahoma geboren wurde. Kraftvoll ging das Orchester die Komposition an und ließ einen folkloristischen Mittelteil hören. Auch hier wechselten lebhafte Passagen mit nachdenklicheren Melodien. Nach den Ehrungen spielten die Musiker mit Stücken wie „Rushmore“, dem Musical „Porgy and Bess“ und „Hands Across the Sea“ mit sattem Klang auf. Das Publikum honorierte die Leistung der Musikkapelle mit kräftigem Applaus und ließ das Orchester nicht ohne Zugabe gehen.

Ehrungen beim Jahreskonzert


Auszeichnung Das Jahreskonzert bot den Rahmen, langjährige Mitglieder zu ehren. Die Ehrung nahm Elisabeth Maier vor, die stellvertretende Kreisverbandsdirigentin des Blasmusikkreisverbandes Ulm/Alb-Donau. Für zehnjährige aktive Tätigkeit wurden Alina Fischer, Anja Grab, Anna Maria Frankenhauser, Fabian Gebhard, Lea Röller, Nicole Huber, Sophie Dreher, Tamara Keller und Tobias Fischer geehrt. Für 20-jährige aktive Tätigkeit zeichnete Elisabeth Maier die Musiker Christoph Egle, Kathrin Gerner und Otmar Gebhard aus.

Mit einem Ehrenbrief und der Ehrennadel in Gold mit Diamant wurde Wolfgang Huber für seine 40 Jahre andauernde Treue zum Verein ausgezeichnet.

Eine besondere Ehrung erhielt auch Silvia Engler, die seit 15 Jahren als Schriftführerin dem Vorstand des Vereins angehört. Der Musiker Bernhard Egle beendete im Sommer seine aktive Laufbahn als Musiker nach 44 Jahren und wurde von Peter Pflug zum Ehrenmitglied ernannt. Bei allen Musikern sei die Freude am Musizieren zu spüren, sagte Pflug, der den Geehrten herzlich dankte. kir