Hauptversammlung Aufwärts im Weltladen

Der bestätigte Vorstand des Arbeitskreises Eine Welt in der Mitte, gesäumt von den Empfängerinnen der Spenden (von links): Annemarie Reichelt für Burkina Faso, Hilde Beck, Wolfgang Sigloch, Hildegard Schaupp, Sabine Falk-Seitz und Medhin Anday für das Weki-Projekt.
Der bestätigte Vorstand des Arbeitskreises Eine Welt in der Mitte, gesäumt von den Empfängerinnen der Spenden (von links): Annemarie Reichelt für Burkina Faso, Hilde Beck, Wolfgang Sigloch, Hildegard Schaupp, Sabine Falk-Seitz und Medhin Anday für das Weki-Projekt. © Foto: AK Eine Welt
swp 06.04.2018

Zählt man die Arbeitszeit zusammen, die die etwa 20 Helferinnen im vergangenen Jahr im Ehinger Weltladen ehrenamtlich eingebracht haben, so ergeben die 2100 Stunden für jede Einzelne mehr als elf Acht-Stunden-Tage – mit dieser Rechnung verdeutlicht Wolfgang Sigloch, der Vorsitzende des Arbeitskreises Eine Welt Ehingen, bei der Hauptversammlung das Engagement der Mitarbeiterinnen. Mit dieser heutzutage nicht mehr selbstverständlichen ehrenamtlichen Arbeit haben sie dazu beigetragen, dass Sigloch bei der Hauptversammlung für den vom Arbeitskreis getragenen Weltladen eine gute Bilanz vorlegen konnte: Mit einem Bruttoumsatz von knapp 75 000 Euro gab es eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Mit dem Verkauf werden Projekte gefördert, die die im Weltladen angebotenen Produkte herstellen.

4400 Euro für Projekte

Die Spendensumme des Vereins (vor allem Mitgliedsbeiträge) von 4400 Euro wurde entsprechend der Satzung zu 100 Prozent für Projekte in der Entwicklungsarbeit verteilt. Eines dieser Projekte ist das in Ehingen vom Arbeitskreis betreute Weki-Projekt von Haile und Medhin Anday, für dessen laufende Arbeit 1500 Euro bewilligt wurden. Der Bericht von Medhin Anday über den Stand des Projektes zeigte vor allem auf, dass in Afrika mit anderen Maßstäben gemessen werden muss, was Schnelligkeit der Durchführung betrifft. 500 Euro ingen an das Projekt Kinderchance, das vom Verein schon seit Jahren unterstützt wird. Mit 750 Euro fördert der Arbeitskreis ein ebenfalls ehrenamtlich betreutes Entwicklungsprojekt in Ghana und mit 1000 Euro ein Projekt in Burkina Faso. Der Rest des Betrags wird für kurzfristig beantragte Entwicklungsprojekte reserviert. Etwa 20 Mitglieder waren zur Hauptversammlung in die Ehinger Rose gekommen. Sie sind der  harte Kern des  etwa 60 Mitglieder großen Arbeitskreises, der sich zum Ziel gesetzt hat, für ein Bewusstsein einzutreten, dass wir alle in der Einen Welt leben, und die, denen es gut geht, etwas für die vielen, denen es schlechter geht, tun können und sollten.

 Da sich der Vorstand nach der Entlastung geschlossen zur Wiederwahl stellte, waren diese Formalien schnell abgehakt. Unter Enthaltung der Vorstandsmitglieder wurden per Akklamation wiedergewählt: Wolfgang Sigloch als Vorsitzender, Sabine Falk-Seitz als Stellvertreterin, Hildegard Schaupp als Kassenverwalterin und Hilde Beck als Schriftführerin. Hedwig Walz und Sonja Kalteisen wurden als Kassenprüferinnen bestätigt. Wolfgang Sigloch kündete im Anschluss an, dass er sich im nächsten Jahr aus Altersgründen aus der Vorstandsarbeit zurückziehen werde.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel