Musik Atemberaubendes Arrangement

Schelklingen / Renate Emmenlauer 24.10.2016

Mit dem schlichten Titel „Bekannte Melodien aus Oper und Operette“ hatte der Liederkranz Schelklingen sein Jubiläumskonzert angekündigt. Tatsächlich wurden die mehreren hundert Zuhörer am Samstagabend in der Schelklinger Stadthalle gedanklich in den Zauber großer Opernbühnen entführt.

Es war ein Arrangement, bei dem die Sängerinnen und Sänger des Liederkranzes, das Donau-Salon-Orchester und die beiden Gesangssolisten Jasmin Seclaoui (Sopran) und Gerard Rhoden (Bariton) Temperament und Lebenslust versprühten. Albrecht Krokenberger als Leiter des Konzertabends hatte sich mit der Auswahl des Programms selbst übertroffen. Ebenso bei seiner Wahl der instrumentalen Begleitung des Chores durch das Salonorchester. „Mir war wichtig, kein dominantes, wuchtiges Orchester zu holen. Das hätte hier nicht gepasst“, betonte der studierte Musiker.

Schon das Potpourri aus der weltbekannten Operette „Die Fledermaus“ zum Einstand in das zweistündige Konzert ließ das Publikum in andere Sphären eintauchen. Die Zuhörer waren mal entspannt und zurückgelehnt beim Marsch „Wien bleibt Wien“ oder dem „Geburtstagsständchen“ für den Jubiläumschor, dann wieder angesichts des vor Intensität sprühenden „Tango apasionado“ sichtlich berauscht.

Nach der Pause griffen Chor, Orchester und Solisten nochmals in die Vollen. Das Salonorchester spielte den „Ungarischen Tanz“, dann den „Zigeunerbaron“. Mit der träumerischen „Lauschigen Nacht“ aus der Operette „Die Landstreicher“ und dem mit berührender Sensibilität gleichwohl mit Fröhlichkeit interpretierten „Mondchor“ aus der Oper „Die lustigen Weiber von Windsor“ erlebte das Publikum einen frappanten offiziellen Schlusspunkt, der mit dem „Radetzkymarsch“ als Zugabe furios gekrönt wurde.

Der Jubel am Ende des Jubiläumskonzerts wollte kein Ende nehmen. Die Zuhörer, offensichtlich noch von dem atemberaubenden Musikabend erfüllt, würdigten die Interpreten mit Ovationen. „Ihr seid das beste Publikum der Stadt Schelklingen“, lobte Sängerchef Stefan Jedele die begeisterten Zuhörer. Zu Chorleiter Albrecht Krokenberger sagte er: „Bei Dir stimmen der Humor, die Menschlichkeit, die Motivation und die fachliche Qualität.“ Und an seine Sängerinnen und Sänger gewandt, bekannte der Liederkranz-Vorsitzende: „Bei so einem tollen Team ist es einfach Vorsitzender zu sein.“ Renate Emmenlauer