Schelklingen Andenken für alle Mitglieder

Der Vereinsvorsitzende Werner Breitinger mit Hansjörg Schilling, Wolfgang Allgöwer, Arnd Hooß, Simone Blessing und Franz Hagen (von links). Foto: Sommer
Der Vereinsvorsitzende Werner Breitinger mit Hansjörg Schilling, Wolfgang Allgöwer, Arnd Hooß, Simone Blessing und Franz Hagen (von links). Foto: Sommer
ELISABETH SOMMER 07.05.2012
Jubiläum und Familientag feierte gestern der Fleckviehzuchtverein Blaubeuren auf dem Hofgut Oberschelklingen. Die Züchter der besten Tiere der Rindviehschau erhielten eine klingende Auszeichnung.

Traditionell feiert der Fleckviehzuchtverein Blaubeuren in den Jahren, in denen eine Bezirksrindviehschau stattfindet, eine Woche später seinen Familientag auf dem Hofgut Oberschelklingen. Vor acht Tagen fand die Bezirksschau mit 66 Tieren in Blaubeuren statt, wobei die stattliche Zahl von 60 Tieren einen ersten Platz erreichte.

So trafen sich nun gestern die Züchter auf dem Hofgut, wo der Familientag wegen der Feier des 125-jährigen Bestehens des Fleckviehzuchtvereins etwas umfangreicher ausfiel als sonst üblich.

Mehrere Besonderheiten hatte sich der Verein unter Leitung des Vorsitzenden Werner Breitinger aus Bühlenhausen, seines Stellvertreters Franz Hagen aus Hausen ob Urspring und Geschäftsführerin Simone Blessing einfallen lassen. Eigens für die Besten der Besten aus der Bezirksrindviehschau waren zur Auszeichnung im Jubiläumsjahr Kuhglocken besorgt worden. Diese gingen an Hansjörg Schilling aus Wennenden, Wolfgang Allgöwer aus Nellingen, den Vereinsvorsitzenden Werner Breitinger, der zur Betriebsgemeinschaft Leitersbuch GbR Bühlenhausen gehört, und gleich zwei Glocken an das Hofgut Oberschelklingen für herausragende Zuchterfolge. Vorgenommen wurde die Auszeichnung in der Schaukritik, die nach dem Gottesdienst, den Grußworten und dem gemeinsamen Mittagessen erfolgte.

Rund 250 Gäste wurden mit gemischtem Braten aus der Küche des St. Konradihauses, zu dem das Hofgut Oberschelklingen gehört, verköstigt. Der Fleckviehzuchtverein Blaubeuren zählt derzeit 100 Mitglieder, wovon 34 aktive Rinderzüchter sind. Das Vereinsgebiet liegt im Bereich zwischen Dornstadt, Nellingen, Markbronn. Nur Schelklingen und Hausen ob Urspring gehören aus dem Gebiet der Achstadt dazu. Justingen hat in diesem Fall den Zug nach Münsingen und Schmiechen nach Ehingen. Alle Vereinsmitglieder erhielten als Andenken an die Jubiläumsfeier einen Zinnteller und eine Festschrift.

Die Zahl der Mitglieder sei "tendenziell rückläufig", räumte Vize Franz Hagen ein. Doch dem Verein gelinge auch die erfolgreiche Mitgliederwerbung, betonte der Vorsitzende Werner Breitinger. Außer der jährlichen Lehrfahrt könne Mitgliedern die Suche nach dem optimalen Zuchtbullen aus ganz Baden-Württembergs angeboten werden.

Als Schmankerl zur Jubiläumsfeier wurden das Uhlberg-Duo aus Engstingen und Alleinunterhalter Hugo Breitschmied aus Dürnau engagiert. Das Hofgut bot Führungen in alle Ställe an. Für den Einblick der Besucher sorgten die beiden Verwalter Arnd Hooß und Josef Schmid zusammen mit dem neuen Agraringenieur Ferdinand Rommel. Als ein Thema in den Führungen nannte Schmid den Umgang mit Antibiotika. Ganz ohne gehe es nicht, sagte der Verwalter auf Nachfrage.