Bluegrass American Folk bestimmt die Countrynacht

Erklären die Countrynacht: Organisator  Friedrich Hog, die neue Kulturamtsleiterin Marion Greiner-Nitschke, Roswitha Schrode und ihre Nachfolgerin beim Kulturamt, Tanja Schweikart.
Erklären die Countrynacht: Organisator Friedrich Hog, die neue Kulturamtsleiterin Marion Greiner-Nitschke, Roswitha Schrode und ihre Nachfolgerin beim Kulturamt, Tanja Schweikart. © Foto: Christina Kirsch
Ehingen / kir 10.04.2018
Kulturamt Ehingen erwartet am Samstag wieder rund 500 Besucher zum Festival in der Lindenhalle.

Rund 500 Gäste aus nah und fern werden wieder zum Bluegrass & Country Festival am kommenden Samstag in Ehingen erwartet. Mit der Sängerin Anna Kneer aus Hausen ob Urspring beginnt dieses Jahr die 22. Auflage der Veranstaltung in der Lindenhalle. „Ich habe die Sängerin bei der 80-Jahr-Feier der Magdalena-Neff-Schule gehört“, erklärt Friedrich Hog aus Obermarchtal gestern beim Termine mit dem Ehinger Kulturamt. „Sie hat eine sehr schöne Stimme und wird sich selber auf der akustischen Gitarre begleiten“, sagt  Friedrich Hog, der für das diesjährige Bluegrass & Country Festival wieder hochkarätige Bands aus den USA engagieren konnte. „Nachdem wir im vergangenen Jahr dem Irish Folk gefrönt haben, sind wir dieses Jahr dem American Folk verpflichtet“, sagt der Organisator. Mit „Gathering Time“ aus Long Island, New York, treten drei Songschreiber auf, die in Amerika zu den besten Folk Bands gehören. Die Songs erinnerten an Peter, Paul & Mary, meint Friedrich Hog. Es gebe aber auch rockigen Sound im Stil von Crosby, Stills & Nash.

Ausreichend Platz zum Tanzen

Als weiteren Höhepunkt präsentiert sich Mara Levine aus dem Bundesstaat New Jersey, die akustische Country Music spielt. Mara Levine wird auch von Gathering Time begleitet.

Einen grandiosen Auftritt verspricht der dritte Act des Abends mit John Arthur Martinez und seiner Band Tejas aus Mexiko zu werden. Für den Sänger sei ein musikalischer Cocktail aus Texas Honky Tonk, Country, Texas Swing, Blues und Texmex typisch, erläutert Friedrich Hog. Wie immer ist beim Konzert ausreichend Platz zum Tanzen. Letztes Jahr ging die Nacht bis Mitternacht, womit auch heuer wieder zu rechnen ist. Einlass ist bereits ab 18 Uhr. Am Nachmittag gibt es einen Workshop für Linedancer in der Lindenhalle.