Entsorgung Altheim gibt Müll an den Kreis ab

Altheim / WALTER KNEER 30.07.2018

„Freude über eine Rückgabe an den Kreis sieht bei mir anders aus“, sagte Altheims Bürgermeister Robert Rewitz. Die Abfallentsorgung vom Jahr 2023 an betreffe nicht nur Altheim, sondern alle 55 Gemeinden des Alb-Donau-Kreises. In der letzten Sitzung vor der Sommerpause hat der Altheimer Gemeinderat einstimmig beschlossen – wie schon Allmendingen tags zuvor –, dass der Kreis künftig für die Entsorgung zuständig sein soll.

Damit gebe man ein gut funktionierendes Müllkonzept auf, das sich über Jahre in der Verwaltungsgemeinschaft mit Allmendingen bewährt habe, sagte Rewitz. Mit der Entscheidung gebe Altheim auch ein Stück kommunale Selbstverwaltung auf. „Allerdings“, sagte Rewitz weiter, „tun wir gut daran, auf Grund der gesetzlichen Vorgaben und dem, was noch kommen wird, dem zuzustimmen.

Das Gremium war sich auch einig, dass es für den Bürger Einschnitte gegenüber der bisherigen Praxis geben werde. „Entscheiden darüber wird der Kreistag im Herbst und ich kann mir heute nicht vorstellen, dass der Kreis untragbare Dinge beschließt“, sagte Rewitz weiter. Es werde für alle Kreisgemeinden eine einheitliche Gebührenregelung geben.

Auch künftig werde laut Rewitz das örtliche Rathaus für die Bürger bei Entsorgungsfragen erste Anlaufstelle sein. Ob, wie von einem Gemeinderat befürchtet, dann der Müll  von einem spanischen statt von einem regionalen Abfallunternehmen entsorgt wird, werde sich weisen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel