Am kommenden Dienstag, 3. November, ist es wieder soweit: Von 8 bis 13 Uhr startet der Verkauf des Adventsloskalenders mit einem ersten Stand auf dem Wochenmarkt, und zwar beim Brunnen auf dem Marktplatz. Der Erlös geht wie in den Vorjahren an den Ehinger Sozialfonds „Bürger für Bürger“. Den Sozialfonds haben vor 13 Jahren die Caritas, das Rote Kreuz und die Aktion 100 000 der SÜDWEST PRESSE gegründet. Auch weiterhin unterstützt das Bündnis Menschen im Altkreis Ehingen, für die es sonst keine Hilfe mehr gibt.
Der besondere Reiz des Adventsloskalenders: Wer einen kauft, tut nicht nur Gutes, sondern kann auch etwas gewinnen: Ein Kalender kostet fünf Euro und ist mit einer Nummer versehen, mit der sein Besitzer am Gewinnspiel teilnimmt. Hinter jedem Türchen versteckt sich vom 1. bis zum 24. Dezember eine Chance auf einen Gewinn. Für jeden dieser Tage werden die Gewinnnummern gezogen und veröffentlicht, täglich in der SÜDWEST PRESSE, im Internet unter www.swp.de/ehingen sowie zusammengefasst im Wochenblatt. Der Hauptpreis, ein Roller mit Elektromotor („E-Scooter“), ist von der Ehinger Energie gespendet und wird an Heiligabend verlost.

An allen November-Samstagen auf dem Ehinger Markt zu haben

Im vergangenen Jahr wurde die Rekordauflage von 3000 Kalendern verkauft – innerhalb von zwei Wochen. Auch dieses Mal beträgt die Auflage 3000 Kalender. Weitere Verkaufsstände gibt es an allen November-Samstagen auf dem Ehinger Markt, jeweils von 9 bis 13 Uhr. Daneben gibt es fünf feste Verkaufsstellen in Ehingen: bei der Sparkasse, bei der Donau-Iller-Bank, bei der Raiffeisenbank Ehingen-Hochsträß, im Autohaus Vögtle und Waibel sowie bei der SÜDWEST PRESSE am Marktplatz.

Hilfe in 147 Notlagen in nur einem Jahr

Vielleicht war die Arbeit des Sozialfonds noch nie so wichtig wie jetzt. Schon das abgelaufene Jahr hat den Sozialfonds in seiner bisher heftigsten Form gefordert, wie Elisabeth Waibel vom DRK Ehingen berichtet: „In 147 Notlagen konnte bei 207 Hilfen mit dem bisher höchsten Betrag von 69 823,81 Euro als Beihilfe oder Darlehen geholfen werden.“ Das alles war nur möglich durch Spenden in Höhe von mehr als 52.000 Euro.

Ein Netzwerk, das trägt

Die Folgen von Corona zeigen sich laut Waibel derzeit bei Familien mit Kindern oder Alleinerziehenden ganz besonders: Infolge von Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit sei das Einkommen bereits seit Längerem geringer als sonst – nicht selten auch deshalb, weil infolge der Krise Mini-Jobs weggefallen sind. „Ich habe ganz viel Respekt vor den Menschen, die das alles normalerweise hinkriegen, die Alleinerziehenden und die Senioren mit einer nur kleinen Rente“, sagt Petra Fiderer von der Caritas. Elisabeth Waibel dankt den Sponsoren: „Das empfinden wir als ein Netzwerk, das auch und gerade in schwierigen Zeiten trägt.“

OB Baumann bekommt traditionell den Kalender mit der Nummer „0001“

Einer hat schon seinen Adventsloskalender: Ehingens Oberbürgermeister Alexander Baumann: „Darauf wartet mittlerweile schon meine gesamte Familie“, sagt Baumann, dessen Kalender wie in jedem Jahr die Nummer „0001“ trägt. Die symbolische Übergabe des ersten Kalenders an das Stadtoberhaupt musste dieses Mal Corona-bedingt leider ohne die Sponsoren stattfinden, und auch nicht in der Geschäftsstelle der SÜDWEST PRESSE, sondern mit dem gebotenen Sicherheitsabstand auf dem Marktplatz.
Auch OB Baumann dankt den Sponsoren, ohne die diese große Hilfsaktion nicht möglich wäre (siehe Infokasten). „Sie tun damit Gutes und helfen Menschen in Not. Gerade in diesen Zeiten ist ein sichtbares Zeichen der Hilfsbereitschaft wichtig.“ Elisabeth Waibel ergänzt: „Es ist nicht nur das Finanzielle, das bei dieser Hilfe so wichtig ist. Für Menschen, die in Notlagen sind, ist es ein wichtiges Zeichen, dass andere Menschen an sie denken.“

Manchmal reicht es, wenn die Waschmaschine kaputt geht

Ein Posten der laut Waibel immer wieder benötigt werde, seien Mietzahlungen für Menschen, denen die Kündigung des Mietvertrags drohe. „Manchmal reicht es auch, wenn die Waschmaschine kaputt geht oder eine unerwartet hohe Nebenkostenrechnung eintrifft.“ Oder das alte Auto nicht mehr durch den TÜV kommt, die Reparatur nicht bezahlt werden kann, das Auto aber für die Fahrt zur Arbeit benötigt wird.

Spenden Der Sozialfonds „ Bürger für Bürger“ hilft im Altkreis Ehingen. Jeder Euro kommt an, alle Beteiligten arbeiten ehrenamtlich. Spenden sind möglich auf das Konto des DRK-Ortsvereins Ehingen, IBAN DE61 6305 0000 0009 3304 65, Stichwort „ Bürger für Bürger“.

Diese Sponsoren sind dabei


Spender Ohne sie ginge gar nichts: Die Unternehmen, die in diesem Jahr insgesamt 160 Sachpreise im Gesamtwert von 6200 Euro spenden, sind eine zentrale Stütze der Hilfsaktion. In diesem Jahr sind das folgende Fachgeschäfte: Apotheke Dr. Mack am Wenzelstein, Osiandersche Buchhandlung, Ehingen; Goldschmiede Bayrl-­Mittl, Ehingen; Köhler’s Krone, Dächingen; Donau-Iller-Bank, Ehingen; Blumenhaus Gärtnerei Zeller, Ehingen; Mode Fashion Wave, Ehingen; Oui Store, Ehingen; Fotoatelier Emmenlauer, Öpfingen; Tiffany’s Café, Ehingen; Linzmeier Baustoffe, Ehingen; Sparkasse Ulm, Geschäftsstelle Ehingen; Bottenschein Reisen, Ehingen; Kulturamt und Volkshochschule Ehingen; Berg-Brauerei Zimmermann; Baumarkt Toom, Ehingen; Möbel Borst, Ehingen; Modehaus Hofmann, Ehingen; Optik Dicknöther, Ehingen; Team Ehingen-Urspring; Bauer Gölz, Ehingen; Raiffeisenbank Ehingen-Hochsträß; Gasthaus Wolfert, Ehingen; Vögtle & Waibel, Ehingen; Gasthaus Paradies, Ehingen; Leder Baum, Ehingen; Südwest Presse, Ehingen; Ehinger Energie.