Jubiläum 50 Jahre Kindergarten St. Elisabeth

Ehingen / ANNE HAGENMEYER-HOBEN 10.07.2018

Viele Hände haben zusammengeholfen und am Sonntag ein prachtvolles und vielseitiges Fest im Kindergarten St. Elisabeth entstehen lassen. Die Aufgabe von Kindergartenleiterin Monika Braig war am frühen Nachmittag das Händeschütteln und die Begrüßung der Kinder, Eltern, Großeltern und der geladenen Gäste.

Derweil zogen sich die Kinder der griechischen Tanzgruppe um und erschienen in ihren langen Brokatgewändern, um die traditionellen Kreistänze zu zelebrieren. Dabei muss man mindesten die Schritte zählen können, um nicht aus den Takt zu kommen. Doch auch die kleinsten Tänzerinnen meisterten diese Aufgabe mit viel Konzentration.

Wehmütige und lustige Lieder

Auch die Kroaten geben ihre Volkstraditionen an die nächsten Generationen weiter. Stolz trugen die Jungen ihre Reiterstiefel und mit der Mandoline in der Hand haben sie wehmütige Liebes- und lustige Kinderlieder vorgetragen. Sie nennen sich nach ihrem Instrument, der Prima, einer kleinen Laute, „Primasi“.

Alle Kinder, die etwas aufführten, hatten einst den St. Elisabeth-Kinderarten besucht. Zum Zählen der ehemaligen Jahrgänge trafen die Jahrgänge 1968 bis 2013 ein und tatsächlich waren  unter ihnen auch ein paar Vertreter der Jahrgänge 1968 bis 1970, die vor 50 Jahren den neu gegründeten Kindergarten am Wenzelstein besucht hatten. Erfreut waren Ilona Köble, geb. Stöhr, Hans-Peter Stauß und Renate Zagst, geb. Knöbl, als sie auf ihre erste Kindergarten-Betreuerin, auf Schwester Hildegard, trafen, die damals in St. Elisabeth arbeitete. Insgesamt seien mehr als 60 Ehemalige da gewesen, unter ihnen auch Geschwisterkinder.

Treff am Wenzelstein

Zwischen einem elterlichen Kuchenbuffet und den Darbietungen durften sich die Kinder schminken lassen, bekamen Luftballontiere oder tobten in der Hüpfburg. Für viele Besucher war das Kindergartenfest auch ein lohnender Nachbarschaftstreff am Wenzelstein.

60

Ehemalige des Kindergartens St. Elisabeth hat die Leiterin bei der Feier zum 50-jährigen Bestehen gezählt. Dazu gehörte auch Kinder, die erst kürzlich in die Schule kamen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel