Obermarchtal 2,8 Millionen Euro für Klostersanierung

CHRISTIAN IPPACH 07.12.2012
Die Diözese Rottenburg-Stuttgart stellt in den kommenden vier Jahren 2,8 Millionen Euro für die Modernisierung des Klosters Obermarchtal bereit.

Gute Nachrichten für das Kloster Obermarchtal, in den kommenden Jahren wird dort einiges für die Modernisierung der Anlage getan. Die Diözese Rottenburg-Stuttgart sieht im Haushaltsplan 2013/2014 insgesamt eine Million Euro für eine Sanierung des Sebastian-Sailer-Baus gegenüber der Klosterkirche vor - jeweils 500 000 Euro pro Jahr. In einem außerordentlichen Haushaltsplan sind zudem 1,8 Millionen Euro enthalten, die in den nächsten vier Jahren (je 450 000 Euro) in den Brandschutz des Hauptbaus investiert werden.

Im denkmalgeschützten Sailer-Bau, in dem 25 Gästezimmer des Bildungshauses untergebracht sind, gehe es darum, die Räumlichkeiten an die aktuellen Standards anzupassen, sagte Irmgard Hölz, Leiterin des Bildungshauses. Laut Stephen Minte, Architekt und Leiter der Grund- und Bauverwaltung des Bischöflichen Ordinariats in Rottenburg, werden die Gästezimmer im Dachgeschoss modernisiert und die komplette Haustechnik erneuert. So sollen beispielsweise Elektrospeicheröfen durch Gasheizungen ersetzt und neue Sanitäranlagen installiert werden. Ein für die Arbeiten notwendiger Bauantrag werde im Januar eingereicht, sagte Minte. Derzeit sei das Gebäude veraltet - eine Mischbauweise mit Bestandteilen, die aus den 70er und teilweise sogar noch aus den 50er Jahren stammen. Auch die Innenausstattung sei zum Teil älter als 30 Jahre.

Ein Großteil der für die Brandsicherung des Hauptgebäudes vorgesehenen Mittel soll dafür verwendet werden, rauchdichte Fluchttreppenhäuser rund um den Kreuzgang zu schaffen. Jedes Treppenhaus werde mit einer Glastüranlage versehen, wovon eine bereits zwischen 30 000 und 35 000 Euro koste, sagte Minte.

Die teure Anschaffung sei deswegen notwendig, weil häufigste Todesursache bei Bränden nicht Verbrennungen, sondern Rauchvergiftungen sind. Im Falle eines Feuers würde der Rauch derzeit durch die Flure hindurch ohne Hindernis in die offenen Treppenhäuser ziehen. Im Hauptgebäude des Klosters, dem Konvent, sind neben weiteren Gästezimmern des Bildungshauses auch Tagungsräume und die Franz-von-Sales-Realschule untergebracht. Die geplante Brandsicherung sieht unter anderem auch eine Sicherheitsbeleuchtung und eine Brandmeldeanlage vor.