Bad Urach/Ehingen 2015 Projekt mit Migranten im Naturschutz

Bad Urach/Ehingen / AH 04.11.2014

Die Zusammenarbeit mit der Allianz-Umweltstiftung war eines der Themen bei der Sitzung des Lenkungskreises für das Biosphärengebiet Schwäbische Alb Ende Oktober in Bad Urach. Die Stiftung stellt in den nächsten zehn Jahren eine Million Euro für nachhaltige Regionalentwicklung zur Verfügung. Damit sollen insbesondere die Partner-Initiative und die damit angestoßenen Projekte im Biosphärengebiet befördert und ausgebaut werden. Für das kommende Jahr ist dabei der Start des Projekts "Migranten im Naturschutz auf der Alb" geplant: An drei Standorten - in Ehingen, Metzingen und Münsingen - sollen über zwei Jahre Naturschutz-Praxisprojekte mit Menschen mit Migrationshintergrund durchgeführt werden.

Aufgabe des 17-köpfigen Lenkungskreises ist es, die Entwicklung des Biosphärengebiets beratend zu begleiten und Fragen von grundsätzlicher Bedeutung zu entscheiden. In dem Gremium, das 2011 eingerichtet wurde, ist auch Ehingens Oberbürgermeister Alexander Baumann als Vertreter der beteiligten Kommunen aus dem Alb-Donau-Kreis. In Bad Urach hat das Gremium unter Vorsitz von Regierungspräsident Hermann Strampfer auch beschlossen, 2015 einen Kommunaltag zu veranstalten, an dem sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Mandatsträger der beteiligten Kommunen über das Biosphärengebiet informieren können.