Munderkingen 200 000 Euro für den Umbau

Die Martinskapelle in Munderkingen wird umgebaut. Archivfoto: Inge Burkhardt
Die Martinskapelle in Munderkingen wird umgebaut. Archivfoto: Inge Burkhardt © Foto:  
Munderkingen / KAM 18.06.2016
Für den Umbau der Martinskapelle kommen 200 000 Euro aus dem Leader-Programm. Das Projekt kann somit in nur einem Abschnitt umgesetzt werden.

"Sie können sich vorstellen, dass die Freude bei den Vereinsmitgliedern sowie in der Bevölkerung riesengroß ist", sagt gestern Bürgermeister Dr. Michael Lohner nach der Zusage von 200 000 Euro aus dem EU-Regionalentwicklungsprogramm Leader. Lohner: "Sind doch die Stadtverwaltung und der Förderverein schon viele Jahre damit beschäftigt die Martinskapelle aus dem Dornröschenschlaf zu erwecken und für das vielfältige kulturelle Leben in der Stadt und der Raumschaft Munderkingen einen attraktiven Veranstaltungsort zu schaffen." Auf absehbare Zeit werde mit der Martinskapelle ein "Leuchtturm für die regionale Kunstszene" geschaffen, der darüber hinaus eine attraktive Begegnungsmöglichkeit sowohl für Einheimische als auch für Gäste werde. Sowohl bildende als auch musizierende Künstler fänden in der sanierten Kapelle einen idealen Ort für die Präsentation ihres Schaffens, freut sich der Bürgermeister in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit Schriftführer Axel Leute vom Förderverein Martinskapelle aufgrund der Anfrage der SÜDWEST PRESSE.

War der Plan zunächst gewesen, die Sanierung mit Gesamtkosten von etwa 400 000 Euro in mehreren Bauabschnitten umzusetzen und dazu Mittel unter anderem aus dem Landessanierungsprogramm zu verwenden, von dem Bauherren in der Munderkinger Kernstadt profitieren können, wurde nochmal umjustiert. Denn eine Doppelförderung aus Sanierungsprogramm und Leader ist nicht möglich.

Das rund 700 Jahre alte Gebäude zwischen Weitzmann- und Martinstraße wurde aus dem Sanierungsgebiet genommen, und auf Beschluss des Gemeinderats im Februar beantragte man Geld aus Leader. Zu den nun zugesagten Mitteln rechnet man zur Finanzierung noch eine Förderung vom Denkmalschutz mit etwa 63 300 Euro, eine Förderung der Stadt mit etwa 40 000 und Eigenmittel des Vereins von etwa 36 700 Euro. Demnach muss noch ein Darlehen von etwa 60 000 Euro aufgenommen werden.