Crailsheim Zurück zu den Wurzeln

Simone Zimmermann ist nach 28 Jahren zu ihrem Heimatverein zurückgekehrt.
Simone Zimmermann ist nach 28 Jahren zu ihrem Heimatverein zurückgekehrt. © Foto: Ralf Mangold
Crailsheim / Ralf Mangold 04.12.2018
Zusammen mit vielen Ehrenamtlichen betreut die ehemalige Oberligaspielerin Simone Zimmermann mit großem Engagement Kinder und Jugendliche bei der Tischtennis-Abteilung des SV Onolzheim

Auf ein äußerst erfolgreiches Sportlerleben kann Simone Zimmermann zurückblicken. Bereits mit 14 Jahren wechselte die talentierte Tischtennisspielerin zur Sportunion nach Neckarsulm, wo auch der Stützpunkt für Auswahlspielerinnen beheimatet war. „Dreimal Training jede Woche, das war schon sehr zeitintensiv. Aber meine Eltern haben mich immer unterstützt“, erinnert sich die 41-Jährige. Durch ihren Vater Erich Meiser ist sie zum Tischtennis gekommen. Er ist heute noch Jugendtrainer beim SV Onolzheim „und war mein wichtigster Mentor.“ Bereits mit 16 Jahren eroberte sie sich einen Stammplatz im Damenteam, das in der 2. Bundesliga spielte. Es folgten 18 Jahre beim VfR Altenmünster in der Ober- und Verbandsliga.

Berufsbedingt kürzertreten

Berufsbedingt musste Simone Zimmermann danach drei Spielzeiten pausieren, bevor sie sich nun im Januar entschlossen hatte, nach rund 28 Jahren zu ihrem Heimatverein zurückzukehren. „Es war ein Zufall“, erinnert sie sich an den Anfang des Jahres, als sie von Günter Mann angesprochen wurde, ob sie nicht wieder aktiv Tischtennis spielen wolle. „Der Sport hat mir einfach gefehlt. Bei der zweiten Herrenmannschaft waren es nur sechs Spieler, und so habe ich mich bereit erklärt, als Ersatz auszuhelfen.“ Ihre Bilanz lässt sich sehen, sie hat beim Kreisligisten noch keines ihrer Einzel verloren. „Das ist für die Herren oftmals schwierig, wenn sie gegen eine Frau verlieren. Da ärgern sie sich mehr darüber, als wenn sie gegen einen Mann den Kürzeren ziehen.“ Im Herrenbereich kann es manchmal schon ein wenig derber zugehen, „aber ich arbeite in der Baubranche, und da bin ich einiges gewöhnt.“ Die Männer sind jedoch höflich und oft geht es sehr lustig zu.

„Ich wollte nicht mehr so hochklassig spielen und so viel trainieren“, hat Simone Zimmermann sportlich keine ehrgeizigen Ziele mehr. Sie will nur noch mit Spaß und ohne Leistungsdruck an die Platte gehen. Die erste Mannschaft spielt übrigens seit vielen Jahren in der Landesliga – „und dies, ohne dass irgendwelche Gelder an Spieler fließen“, erzählt sie nicht ohne Stolz darüber, dass beim Onolzheimer Sportverein das ehrenamtliche Engagement noch vorgelebt wird. Deshalb bringt sie sich jetzt auch hauptsächlich als Jugendtrainerin ein. Darin hat die lizenzierte Jugendtrainerin schon Erfahrung in ihrer Zeit beim VfR gesammelt.

Soziales Miteinander

Das soziale Miteinander in ihrem Verein ist ihr besonders wichtig, „wir machen auch viel in der Freizeit zusammen.“ Der 80. Geburtstag ihres Mitspielers Günter Mann wurde beispielsweise mit der Mannschaft im Kreise der Familie gefeiert. Viele engagieren sich seit langer Zeit beim SV Onolzheim, „Dieter Kollecker hat mich schon als Kind trainiert, und er ist heute noch dabei.“ Kollecker hat übrigens in den letzten fünf Jahren kein Spiel mehr verloren – eine bemerkenswerte Leistung.

Vor allem der Nachwuchsbereich liegt den Onolzheimern um ihren äußerst engagierten Abteilungsleiter Carsten Kern am Herzen. „Er hat die Jugendarbeit durch die Kooperation Schule – Verein aufgebaut und opfert beinahe seine gesamte Freizeit für den Verein.“ Rund 25 Kinder und Jugendliche spielen in zwei Mannschaften. „Meine Tochter spielt ebenfalls Tischtennis – lustigerweise ist sie wie ich bei den Damen das einzige Mädchen, das in einer Jungenmannschaft mitmacht.“ Zudem spielt auch ein Junge mit Down-Syndrom Tischtennis, der voll in die Gruppe integriert ist.“

Dann erzählt sie noch eine Anekdote, die sie tief berührt hat: „Ich werde nie den Blick vergessen und diese leuchtenden Augen, als ich zu einem Jungen gesagt hatte, er darf mit einem Spieler unserer ersten Herrenmannschaft trainieren. Mir wurde ganz warm ums Herz, und ich dachte mir, mit so einer Kleinigkeit kann man Kindern solch eine Freude bereiten.“

Simone Zimmermann bringt sich als Betreuerin, Fahrerin und Trainerin in der Jugend ein. „Im Verein lernen die Kinder Respekt und soziale Kompetenz.“ Dies sei ganz wichtig in Zeiten der digitalen Medien, wo sich das Miteinander immer mehr verliere.

Engagiertes Trainerteam

Haupttrainer Carsten Kern, Rolf Lutsch, Erich Meiser, Timo Marquardt, Kathrin Bader, Werner Hofmann und Simone Zimmermann sorgen dafür, dass der Nachwuchs eine Möglichkeit bekommt, in Onolzheim Tischtennis zu spielen. „Hier lebe ich, und hier liegen auch meine Wurzeln. Ich will deshalb nun in der Jugendarbeit einfach etwas von dem zurückgeben, was ich in meiner Jugend beim SVO selbst erhalten habe.“

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel