Zirkus Zirkus Manuel Weisheit gastiert mit Tigern in Saurach

Die Raubkatzen sind zwar von der Art her „sibirisch“, haben aber allesamt in Deutschland das Licht der Welt erblickt.
Die Raubkatzen sind zwar von der Art her „sibirisch“, haben aber allesamt in Deutschland das Licht der Welt erblickt. © Foto: Zirkus
Crailsheim / Sebastian Unbehauen 20.09.2017
Gastspiel: Nach dem Volksfest ist vor dem nächsten Spektakel: Der Zirkus Manuel Weisheit präsentiert drei Shows in Saurach – mit sibirischen Tigern.

Für die ganze Familie von drei bis 103 Jahren“ – mit dem Selbstverständnis, Unterhaltung für alle zu bieten, tritt der Zirkus Manuel Weisheit  aus Rheinland-Pfalz seit Februar und noch bis November mit seinem aktuellen Programm in 40 deutschen Orten auf. Von Freitag bis Sonntag ist die Show in Saurach am „Rössle“ zu sehen.  Gemeinsame Freunde der Gastwirtsfamilie Fundis und der Zirkusfamilie Weisheit machen’s möglich. Und ein Ziel, das der Zirkus in einer Mitteilung so formuliert: „die Faszination Zirkus direkt zu den Menschen vor die Haustür bringen“, auch in ländlichen Regionen.

Die größte Attraktion des Programms sind sicherlich die vier sibirischen Tiger, die mit Tiertrainer Sascha Prehn auftreten. Daneben gibt es aber auch noch jede Menge anderes zu sehen, was einen Zirkusbesuch im besten Fall unvergesslich macht: Handstandartistik, Tempojonglage, Luftartistik, Messerwurf sowie Dressuren von Miniponys und Lamas etwa. Tim Thomsen lässt gleichzeitig Teller auf zehn Bambusstäben rotieren, Jasmin Quaiser 40 Hula-Hoop-Reifen um ihren Körper kreisen. Auch ein Schlangenmädchen und natürlich ein Clown sind angekündigt.

Zwei Stunden dauert die Show laut Ankündigung, in der 15-minütigen Pause gibt’s einen Streichelzoo und eine Tigerfütterung. Nach der Veranstaltung wird Ponyreiten angeboten.

Übrigens: Auch der Crailsheimer Weihnachtszirkus – der ja so sicher auftaucht wie die Lebkuchen im Supermarkt-Regal – hat sein Kommen bereits angekündigt. Vom 22. Dezember bis zum 7. Januar gastiert er am Roßfelder Kreisverkehr. Und auch er wirbt mit einer Tiger-Show. Das wiederum hat bereits die „Aktionsgruppe Tierrechte Bayern“, die auch schon einmal als „Bürgerinitiative tierfreier Weihnachtscircus Crailsheim“ aktiv war, auf den Plan gerufen. Eine Vorstellung mit mehreren Tigern sei „nicht nur nicht zeitgemäß, sondern neben der Hauptstraße auch extrem gefährlich“, so die Tierschützer. Es sei „traurig für Crailsheim, dass die Stadt noch immer Plätze für Wildtierzirkusse zur Verfügung stellt, während fast 100 andere Kommunen dies verboten haben“ (siehe Infokasten).

Die zitierte Kritik bezieht sich auf den Weihnachtszirkus, aber auch der Zirkus Weisheit hat vorsorglich reagiert. Die sibirischen Tiger, ihre Eltern und Großeltern seien allesamt in Deutschland geboren. „Schon bevor es überhaupt eine Tierrechtsbewegung gab, war unsere Tierhaltung stets transparent. Bei uns gibt es keine abgesperrten Bereiche, der gesamte Zirkus und alle Stallungen sind den ganzen Tag über kostenlos und ohne Anmeldung frei zugänglich. Jeder Bürger soll sich selbst ein Bild der Haltungsbedingungen machen können“, so der Zirkus. „Wir haben bereits von unseren Vätern und Großvätern gelernt, Tiere stets mit Achtung und Respekt zu behandeln.“

Info Die Shows des Zirkus Weisheit in Saurach sind am Freitag um 17 Uhr sowie am Samstag und Sonntag jeweils um 15 Uhr.

Kein Wildtierverbot in Crailsheim

Der Gemeinderat Crailsheim befasste sich im Dezember 2016 mit einem möglichen – umfassenden oder eingeschränkten – Wildtierverbot für Zirkusse, die auf städtischen Flächen gastieren. Regeln dieser Art gibt es in vielen deutschen Städten. Die Verwaltung hatte ein auf bestimmte Tierarten beschränktes Verbot vorgeschlagen. Die Stadträte aber winkten in ihrer großen Mehrheit ab – und verwiesen auf den Bund. Auf die anstehenden Zirkus-Gastspiele in Saurach und Roßfeld hätte ein Wildtierverbot freilich so oder so keinen Einfluss gehabt. Sie gehen auf privaten Flächen über die Bühne. sebu

24

Meter Durchmesser hat das Zelt des Zirkus Weisheit, der mit fünf Lkws, einem Traktor und 20 historischen Wagen unterwegs ist. 18 Mitarbeiter sorgen dafür, dass alles läuft.