Michelfeld Ziel: Dorfmitte mit Charme

Die Ortsdurchfahrt der Bundesstraße 14 in Michelfeld: Der Ortskern soll für junge Zuzügler attraktiv werden, wünscht sich der Gemeinderat. Foto: Marc Weigert
Die Ortsdurchfahrt der Bundesstraße 14 in Michelfeld: Der Ortskern soll für junge Zuzügler attraktiv werden, wünscht sich der Gemeinderat. Foto: Marc Weigert
Michelfeld / ELVIRA PROBST-LIPSKI 23.05.2013
Der Ortskern von Michelfeld soll schöner werden. Bereits im Dezember hat der Gemeinderat die vorbereitenden Untersuchungen beschlossen. In der jüngsten Sitzung wurde das weitere Vorgehen vorgestellt.

Das Gebiet ist in das Landessanierungsprogramm aufgenommen worden - das stand Ende März fest. Inzwischen ist auch der Zuwendungsbescheid über 700000 Euro im Rathaus eingegangen. Jetzt können also die Planungen konkreter werden. In der jüngsten Gemeinderatssitzung stellten Sybille Rosenberg und Ralph Jaeschke vom Büro Steg aus Stuttgart die Vorgehensweise vor.

Den Ortskern zukunftstauglich zu gestalten, um- und auszubauen, sei eine Jahrhundertaufgabe, sagte Rosenberg. Mit der Bewilligung aus dem Landessanierungsprogramm stehe nun Geld zur Verfügung, mit dem man arbeiten könne. So sehen die nächsten Schritte aus: Die Beteiligten, das heißt die Bürger im Sanierungsgebiet, werden schriftlich über den Zustand ihrer Gebäude befragt. Bis Anfang Juli sollen die Antwortschreiben vorliegen.

Im Herbst soll es zudem eine öffentliche Bürgerversammlung geben. Auch die so genannten Träger öffentlicher Belange werden einbezogen, also Behörden oder Naturschutzgremien. Die Einwendungen und Anregungen sollen in eine Neu- und Ausrichtungs-Konzeption eingearbeitet werden. Bei der Analyse des Gebiets sollen auch städtebauliche Missstände erkannt werden sowie die sozialen Daten und die Bewohnerstruktur erhoben werden. Im Anschluss sich der Gemeinderat bei einer Klausur intensiv mit der Sache auseinandersetzten. Wunsch ist: ein Dienstleistungszentrum samt einem Dorfladen anzusiedeln sowie die Sanierung und Erneuerung der Wohngebäude im Sanierungsgebiet. Der Ortskern soll aufgewertet werden, er soll auch für junge Familien attraktiv werden, "für neue Leute", die zuziehen, wirbt Sybille Rosenberg.

Das Ergebnis soll bis Dezember feststehen und dann wieder im Gemeinderat vorgestellt werden. Die Sanierungsziele, der Maßnahmenkatalog und die Kostenaufstellung sollen dann vorliegen. Bürgermeister Wolfgang Binnig sprach von einem ehrgeiziger Zeitplan. Die Gemeinderäte vergaben den Auftrag an die Steg einstimmig ohne weitere Diskussion.