Rothenburg Der Bus soll künftig auch in kleineren Ortschaften halten

Die Bushaltestellen am Rothenburger Bahnhof sind ein wichtiger Knotenpunkt im Personennahverkehr.
Die Bushaltestellen am Rothenburger Bahnhof sind ein wichtiger Knotenpunkt im Personennahverkehr. © Foto: neulandplus
Rothenburg / swp 01.09.2018
Eine Allianz aus mehreren Kommunen aus dem Raum Rothenburg will den Personennahverkehr verbessern.

In der Initiative „ILE-Region Rothenburg ob der Tauber“, benannt nach ihrem Strategiepapier „Integriertes ländliches Entwicklungskonzept“ (ILEK), haben sich die Stadt Rothenburg und Gemeinden aus ihrem Umland zusammengeschlossen, um sich für ein flexibles und bedarfsorientiertes Nahverkehrsangebot einzusetzen. Einer Pressemitteilung der Allianz zufolge soll dabei auch die Anbindung der kleineren Ortsteile an das Verkehrsnetz verbessert werden.

Erste Gespräche mit Vertretern des Landkreises und der Bezirksregierung Mittelfranken wurden bereits geführt, nun soll die Planung konkreter werden.

Nicht jeder kann ein Auto nutzen, zum Beispiel Senioren und Jugendliche. Für sie ist ein ausreichendes öffentliches Verkehrsangebot unerlässlich. So sieht es auch der Sprecher der ILE-Region Rothenburg ob der Tauber, Bürgermeister Wilhelm Kieslinger aus Colmberg: „Die Sicherstellung eines ausreichenden Mobilitätsangebotes ist eine besonders wichtige Aufgabe des Landkreises und der Kommunen. Wir Bürgermeister gehen das Thema nun gemeinsam an, denn auf regionaler Ebene sind ganz andere Lösungen denkbar, und im besten Falle ist sogar ein Ausbau des bisherigen Netzes möglich.“

Unterstützt werden die Bürgermeister der elf ILE-Gemeinden vom Büro „neulandplus“ aus Schrozberg, der sogenannten „Umsetzungsbegleitung“. Die Planung und Umsetzung eines Nahverkehrssystems ist sehr komplex: Es sind zahlreiche Akteure einzubinden, zudem bringt die demografische wie auch räumliche Situation insbesondere der ländlichen Gemeinden weitere Herausforderungen mit sich, die es zu beachten gilt. Dies gab auch den Anstoß zur Erstellung des Kompendiums und eines etwas kürzer gefassten Newsletters, berichtet Linda Kemmler von der Umsetzungsbegleitung.

Das Kompendium stellt unter anderem dar, welche Akteure bei der Planung zu berücksichtigen sind und welche verschiedenen Nahverkehrssysteme es gibt.

Info Auf der Internetseite //www.regionrothenburg.de:www.regionrothenburg.de:www.regionrothenburg.de|_blank)$ stehen verschiedene Dokumente der Allianz sowie der Newsletter zur Verfügung.

Schrozberger Büro berät die Allianz

Der Allianz „ILE-Region Rothenburg ob der Tauber“ gehören außer der Großen Kreisstadt Rothenburg die Kommunen Adelshofen, Buch am Wald, Markt Colmberg, Gebsattel, Geslau, Insingen, Neusitz, Ohrenbach, Steinsfeld und Windelsbach an. In ihrem „Integrierten ländlichen Entwicklungskonzept“ (ILEK) haben sie mit Bürgerinnen und Bürgern aus der Region verschiedene Projekte definiert, die die Region auf die Zukunft vorbereiten sollen und die derzeit umgesetzt werden. Unterstützt wird die Allianz von den Regionalmanagern Hannes Bürckmann und Linda Kemmler vom Entwicklungs- und Beratungsbüro „neulandplus“ aus Schrozberg.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel