Künzelsau/Stuttgart Würth-Preis für Gymnasium in Hockenheim

Künzelsau/Stuttgart / SWP 12.11.2014
Das Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium Hockenheim belegt den ersten Platz beim Würth-Bildungspreis. Zudem werden drei weitere Schulen geehrt.

Initiator des Preises ist der Unternehmer Reinhold Würth, der sich dafür einsetzt, Wirtschaftswissen an Schulen zu vermitteln. Der erste Preis ist mit 4000 Euro dotiert. Ihn erhält das Projekt "Spuren im Asphalt - der Roman für Hockenheim" des Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasiums. Das Projekt umfasst Recherchen, Schriftstellerei, Gestaltung des Titelblattes sowie ein Marketing- und Vertriebskonzept.

Das Projekt "brainfood@school" der Robert-Gerwig-Schule St. Georgen erhält den zweiten Preis. Was als Schülercafé begann, hat sich zu einer Schülerfirma mit fünf Abteilungen entwickelt, darunter ein Cateringservice.

Der dritte Platz wurde in diesem Jahr zweimal vergeben: Schüler der Walter-Erbe-Realschule Tübingen bieten im Rahmen des Projektes "Schüler für Senioren" kleine Dienstleistungen an, darunter Computer-Schulungen für Senioren. Die Gemeinschaftsschule Eigeltingen hat gleich sechs Schülerfirmen, die sie besser vernetzen will.