Neubau Wild Baumaschinen setzt Meilenstein

Spatenstich mit Nachwuchs: Katharina Wild mit Ben, Philipp Wild (Vertrieb), Ralf Wild mit Phil, Bürgermeisterin Petra Weber, Geschäftsführer Andreas Wild, Qi Wild (Verwaltung), Reinhold Ott (Vertrieb), Ralf Ehrler (Bauunternehmung Stauch), Bernd Berchim (Mecalac Ahlmann)und Thomas Metzger (Sparkasse Schwäbisch Hall-Crailsheim, von links).
Spatenstich mit Nachwuchs: Katharina Wild mit Ben, Philipp Wild (Vertrieb), Ralf Wild mit Phil, Bürgermeisterin Petra Weber, Geschäftsführer Andreas Wild, Qi Wild (Verwaltung), Reinhold Ott (Vertrieb), Ralf Ehrler (Bauunternehmung Stauch), Bernd Berchim (Mecalac Ahlmann)und Thomas Metzger (Sparkasse Schwäbisch Hall-Crailsheim, von links). © Foto: Marius Stephan
Blaufelden / Marius Stephan 27.09.2017
Direkt am Ortseingang in Blaufelden entstehen die neuen Geschäftsräume von Wild Baumaschinen.

Direkt am Ortseingang in Blaufelden entstehen die neuen Geschäftsräume von Wild Baumaschinen. „Wir sind seit 2014 dran, dass wir in Blaufelden bauen wollen. Deshalb freut es mich besonders, dass wir nun von der ganzen Theorie und Planung zur Umsetzung kommen und ein Zeichen setzen können“, sagt Bauherr Andreas Wild. Zunächst war der Neubau in Rot am See „in zweiter Reihe“ geplant, durch das beherzte Eingreifen der ehemaligen Betreiberin der Gärtnerei Rüdenauer, konnte jedoch ein Grundstück direkt in Blaufelden gefunden werden. „Für uns ist es eine große Bereicherung, die Firma hier zu haben“, erklärte Blaufeldens Bürgermeisterin, Petra Weber, beim Spatenstich.

Platz zum Wachsen

Auf rund 8000 Quadratmetern Fläche entsteht nun ein zweistöckiges Firmengebäude, das in Zukunft Werkstatt und Verwaltung des Baumaschinenhandels beinhaltet. Hinzu kommt eine Outdoor-Ausstellungsfläche, auf welcher die Baumaschinen ins rechte Licht gerückt werden sollen und auch für Tests seitens der Kunden zur Verfügung stehen. Auch an zukünftige Investitionen hat der Unternehmer bereits gedacht: Das rund 360 Quadratmeter große Gebäude kann auf der zur Verfügung stehenden Fläche noch einmal errichtet werden, so bleibt genügend Platz für Wachstum. Das Investitionsvolumen beträgt rund eine Million Euro. Im Februar 2018 will Wild in den neuen Räumlichkeiten mit dem Verkauf und der Vermietung des schweren Geräts beginnen, die Werkstatt soll schon etwas früher in Betrieb sein.

Mit Baumaschinen kennt Wild sich aus: Nachdem er sein Jura­studium abgeschlossen hatte, kam er mit den Maschinen 1990 als Justiziar bei der damaligen Firma Schaeff in Kontakt. Der Weg zum eigenen Handel führte zunächst über die Position des Geschäftsführers bei Terex für mehrere Produktionsstandorte in Deutschland. Zuvor hatte Wild sich mit einer eigenen Anwaltskanzlei in Gerabronn selbstständig gemacht, die ihren Sitz heute jedoch in Blaufelden hat. 2009 stieg Wild bei Terex aus und eröffnete drei Jahre später mit einem Partner zusammen einen eigenen Baumaschinenhandel. „Wir haben die gesamte Bandbreite an Baumaschinen, vom Minibagger über Radlader bis zu Teleskopen. Hinzu kommen entsprechende Anbauwerkzeuge und Stapler“, erklärt Wild. Sogar neue Technologien setzt Wild ein: zum Beispiel einen elektrischen Radlader. Rund 50 Fahrzeuge stehen aktuell im Mietpark zur Verfügung.

Neue Mitarbeiter

„Wir werden nächstes Jahr einige neue Mitarbeiter einstellen“, sagt Wild. Er schätzt, dass durch die Erweiterung fünf neue Stellen hinzukommen, dies hänge aber von der wirtschaftlichen Entwicklung ab. Der Unternehmer betreibt zudem noch einen zweiten Baumaschinenhandel,  „ Baumaschinen Franken“ in der Nähe von Ansbach. Hier baut Wild seit 2015 eine Niederlassung des Herstellers JCB auf, der Neubau dort soll im November eingeweiht werden. Wilds erklärtes Ziel ist ambitioniert: „Jeder, der eine neue oder gebrauchte Baumaschine kaufen – oder mieten – möchte, soll bei uns anfragen. Wir möchten in der Region, von Öhringen bis Nürnberg, der größte Baumaschinenhändler werden.“