Klare Suppe, Bratensoße und Jägersoße - das war die Produktpalette, mit der der gelernte Landwirt aus Wörnitz sich vor 27 Jahren neben dem Landhandel ein zweites Standbein geschaffen hat. Vor 25 Jahren wiederum war Brenz mit einem umgebauten Wohnwagen zum ersten Mal auf der Muswiese - den Standplatz hat er noch heute, allerdings verfügt er inzwischen über einen modernen Verkaufswagen.

Wer aus Richtung Rot am See kommend die Muswiese betritt, stößt unweigerlich auf Werner Brenz. Gerne lädt er die Besucher zu einer Tasse Klarer Suppe ein - kostenlos, versteht sich. Brenz setzt allein auf die Werbewirksamkeit des Geschmacks, und der überzeugt offensichtlich. Die Suppe wird noch heute von einem Hersteller unverändert nach dem Rezept produziert, das Brenz vor 27 Jahren entwickelt hat.

Rund 400 Liter Suppe schenkt Werner Brenz während der Muswiese aus. Besonders groß ist der Ansturm am Donnerstag, wenn die Schulklassen aus der Umgebung die Muswiese besuchen. Dann braucht Brenz bis zu 300 Tassen pro Stunde. Natürlich weiß der Händler, dass die Schulkinder weder Klare Suppe noch Bratensoße kaufen - und doch sind sie ihm willkommen. "Das macht mir einfach Spaß", meint er.

Sicher ist es jedoch kein Schaden, wenn die Kinder zu Hause erzählen, wie gut ihnen die Suppe auf der Muswiese schmeckt. Zudem geht von den Proben im Kindesalter eine Langzeitwirkung aus: Zu den Kunden gehören heute Muswiesenbesucher, die schon vor 25 Jahren als Kinder vor Werner Brenz standen und jetzt wiederum ihre Kinder dabei haben.