Doris Köhler aus Zweiflingen (Hohenlohekreis) ist Bauingenieurin. Als solche ist sie schon allein aus technischer Sicht begeistert vom Limes, der gewissermaßen vor ihrer Haustür verlief. Doch damit hat sich für sie die Faszination der römischen Grenzanlage des Obergermanisch-Raetischen Limes noch längst nicht erschöpft.

Seit 2006 ist Doris Köhler als Limes-Cicerona und qualifizierte Gästeführerin am Welterbe tätig. Sie hat Eindrücke, Erfahrungen von Hohenlohern, Geschichten, Gedanken und Anekdoten rund um den Limes in Hohenlohe und Umgebung in einem Buch zusammengefasst und auch einen Verlag dafür gefunden.

„Das kleine Limes-Büchle für Hohenlohe und Umgebung“ ist ein ebenso handliches wie reich bebildertes Werk. Wegen seiner Abmessungen von 13 mal 13 Zentimetern – das ist etwa so groß wie eine Untertasse – kann es problemlos in die Tasche gesteckt und auf Wanderungen oder Spaziergängen entlang des Limes mitgenommen werden.

Dabei hatte das ungewöhnliche Format zunächst einen anderen Zweck zu erfüllen. Gedacht war es für die sogenannten Limes-Kisten, in denen Doris Köhler Produkte aus der Limesregion vermarktete. „Die Grundidee entstand über die Limes-Kisten“, sagt sie. Aber so richtig schien sich das Projekt nicht zu bewähren. Geblieben ist das Buch, die Form ist gewissermaßen der Kisten-Form geschuldet. Doris Köhler spricht von einem „Rucksackformat“. Zunächst vertrieb sie das Buch im Eigenverlag, nun hat sie einen Verlag gefunden und auch eine ISBN-Nummer für das Buch erhalten, womit es im Buchhandel bestellt werden kann.

Unter dem Stichwort „Erinnerungen“ kommen im Buch auch Hohenloher zu Wort, die von ihren ganz persönlichen Limes-Begegnungen erzählen. Hans-Richard Ochsenreither etwa spielte als Bub in den Ausgrabungen rund ums Rendelkastell in Öhringen. Ulf Paulson half als Schuljunge bei Ausgrabungen in Öhringen mit und war seinerzeit dabei, als ein uraltes Gefäß römischen Ursprungs ausgebuddelt wurde.

Es gibt zudem einen Exkurs zum Thema Archäologie. Aber auch aktuelle Themen zur Infrastruktur, Landschaft und Politik der Region wie Weinbau, Nahverkehr oder Verwaltungsgemeinschaften greift das „Büchle“ auf.

Insgesamt nähert es sich dem Unesco-Welterbe und dem Landstrich, durch den der Limes führt, auf überraschenden und unerwarteten Pfaden.

Seit rund zehn Jahren ist Doris Köhler Limes-Cicerona, und im Kern spiegele sich in dem Buch diese Zeit wider, sagt sie. Das erklärt die Vielfalt, denn in zehn Jahren kann man viel erleben, auch wenn zehn Jahre im Vergleich zur Existenz des Römischen Reiches vergleichsweise kurz sind.

Info


„Das kleine Limes-Büchle für Hohenlohe und Umgebung“, zusammengestellt von Doris Köhler. Verlag Regionalkultur, Ubstadt-Weiher, Heidelberg, Basel, 2017. ISBN 978-3-95505-007-8, 128 Seiten, Preis 9,90 Euro.