Region Weiteres wichtiges Standbein

Der Vorstand des neuen Vereins Fränkische Moststraße: (vordere Reihe von links): Vorsitzender Robert Fischer (Bürgermeister Kreßberg), Schriftführerin Lilly Engelhard, Beisitzerin Irmgard Gaab, Beisitzer Reinhold Kett, stellvertretender Vorsitzender Hans Henninger, (hintere Reihe von links) Vorsitzender der IG Fränkische Moststraße Alfons Brandl, Beisitzer Michael Engelhard, Beisitzerin Claudia Schreiber und Schatzmeister Hermann Reichert. Privatfoto
Der Vorstand des neuen Vereins Fränkische Moststraße: (vordere Reihe von links): Vorsitzender Robert Fischer (Bürgermeister Kreßberg), Schriftführerin Lilly Engelhard, Beisitzerin Irmgard Gaab, Beisitzer Reinhold Kett, stellvertretender Vorsitzender Hans Henninger, (hintere Reihe von links) Vorsitzender der IG Fränkische Moststraße Alfons Brandl, Beisitzer Michael Engelhard, Beisitzerin Claudia Schreiber und Schatzmeister Hermann Reichert. Privatfoto
Region / PM 27.09.2012
Die Fränkische Moststraße hat ein weiteres wichtiges Standbein: 42 Moststraßen-Akteure gründeten den Verein Fränkische Moststraße. So können auch Einzelpersonen und Unternehmen mitmachen.

Es ist ein wesentliches Ziel des neu gegründeten Vereins, möglichst vielen Personen und Organisationen mit Bezug zur Fränkischen Moststraße die Mitarbeit zu ermöglichen, betonte der Moderator des Abends, Alfons Brandl, Vorsitzender der schon seit 2004 bestehenden Interessengemeinschaft Fränkische Moststraße. Letztere ist ein Zusammenschluss von 29 Kommunen aus den Landkreisen Ansbach, Weißenburg-Gunzenhausen, Neustadt-Aisch, Donau-Ries und Schwäbisch Hall. Im Unterschied zur IG als rein kommunaler Organisation kann der Verein auch Einzelpersonen, Unternehmen und weitere Organisationen aufnehmen. Als rechtsfähige gemeinnützige Organisation kann er künftig unter anderem die Nutzung des Moststraßen-Logos regeln und Spenden entgegennehmen.

Entstanden ist die Fränkische Moststraße aus den Aktivitäten der Entwicklungsgesellschaft Region Hesselberg, in Zusammenarbeit mit dem Landschaftspflegeverband Mittelfranken, sagte Alfons Brandl. Geprägt wird das Gebiet durch die zahlreichen Streuobstbestände, deren Erhalt und Weiterentwicklung eine der Aufgaben des neuen Vereins sein wird. Brandl verwies darauf, dass bisher schon weit mehr als 5000 neue Streuobstbäume in der Moststraße gepflanzt wurden. Ein weiteres wichtiges Element ist die Verarbeitung des Obsts zu hochwertigen regionalen Produkten - beispielsweise die Getränke der Marke "Hesselberger" - und deren Vermarktung über Einzelhandel, Gastronomie und Internet-Shop. Die dritte Säule an Aktivitäten ist die Erhöhung des Freizeitwerts für Einheimische und Besucher.

Nach der einstimmigen Verabschiedung der Vereinssatzung wählten die Gründungsmitglieder einen Vereinsvorstand. Vorsitzender wurde einstimmig Robert Fischer, Bürgermeister aus Kreßberg. Fischer bedankte sich für das Vertrauen. Kreßberg habe lange Zeit mit etwas Neid über die bayerische Grenze auf die Moststraße geblickt, deren prägende Erhebung - den Hesselberg - man von dort aus sehen könne. Künftig könne man im Moststraßen-Verein gemeinsam an der "Erhaltung unseres Lebensraums" arbeiten. "Wir müssen für Einheimische und Touristen ein Umfeld schaffen, in dem sie sich wohl fühlen." Stellvertretender Vorsitzender wurde Hans Henninger, Bürgermeister des Markts Flachslanden. Als Beisitzer fungieren unter anderem Claudia Schreiber aus Schnelldorf und Reinhold Kett aus Kreßberg.

Am Sonntag, 7. Oktober, erfolgt bei der "Gewerbeschau Agil" und dem "Tag der Regionen" in Leutershausen die Krönung der neuen Apfelkönigin Carolin I., welche die Moststraße in den kommenden zwei Jahren vertreten wird.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel