Geradezu akribisch bereiten die Harmonia Swingers ihre Weihnachtskonzerte vor. So wurden auch die beiden Konzerte in der Dreifaltigkeitskirche wieder ein Genuss, speziell für die Fans amerikanischer Weihnachtslieder.

Besonders Weihnachtskonzerte böten die Möglichkeit, so Pfarrer Franz-Josef Konarkowski bei der Begrüßung, eine fast vergessene Tugend wiederzuentdecken: die des Zuhörens. Chorleiter Roman Harms ergänzte, dass Weihnachten die Zeit zum Nachdenken sei, eine Zeit, um in sich zu gehen, und auch eine Zeit für die Familie und die Liebe.

Die Harmonia Swingers boten darüber hinaus Stücke, die ein wenig in die Beine gehen, und viel Abwechslung. So eröffnete der Crailsheimer Popchor sein Konzert mit einem beschwingten "Noël"-Gesang, der aber ebenso weich wiegende Wendungen beinhaltete. "Santa Claus Is Coming To Town" kam mit ziemlichem Drive daher, auch das Medley zu Beginn der zweiten Hälfte des über zwei Stunden dauernden Konzertes. Schön wurden dabei durch die Sänger die Jazzharmonien zu "Let It Snow" oder "Jingle Bells" hervorgehoben. Mehrstimmige Momente wurden im finalen "Deck The Hall" besonders klar herausgearbeitet.

Diesen schnelleren, beschwingten Stücken standen ruhige, sehr empfunden gesungene gegenüber. Zart war "Have Yourself A Merry Little Christmas" zu hören, solistisch ausdrucksvoll durch Alicia Harms bereichert.

Viele der Stücke wurden durch solistischen Gesang eingeleitet. Zum soft getönten "Sending You A Little Christmas"" boten Annemarie Wagner und Adrian Eschl ein zu Herzen gehendes Intro. Anna-Lisa Rüeck zeigte zu "Christmas Baby, Please, Come Home"", dass viel Soul in ihrer Stimme steckt.

Das hatte zuvor auch Elena Schlosser zu "From A Distance"" unter Beweis gestellt. Sie fühlte sich auch im Rock'n'Roll-Stück "Run, Rudolph, Run" bestens aufgehoben, das einen Bezug zur von Olaf Walch gelesenen Geschichte vom Rentier mit der roten Nase herstellte.

Den "Sack voll Solisten", wie Roman Harms es zum Ende des Konzerts bezeichnete, füllten auch Martin Laubinger und Lisa Göllinger mit dem hingebungsvollen "Happy Xmas" oder Kevin Bork zum schön wiegenden "You're My Christmas Angel". Tobias Mehlhorn intonierte mit Elena Schlosser eine der Zugaben, "Engelsmensch". Höhepunkt war das ausdrucksstarke Terzett von Alicia Harms, Anna-Lisa Rüeck und Annemarie Wagner zum "Winter Song". Im Quartett waren zuvor Mitglieder des Nachwuchsensembles "Swing Teens" nicht minder ausdrucksstark zu hören: Robin Blümlein, Leon Bratz, Lara Messerschmidt und Ellen Ott mit "When Christmas Comes To Town". Heiter tänzelnd klang von den Swing Teens interpretiert "We Need A Little Christmas". Am Ende rissen sie mit den Harmonia Swingers das Publikum zu begeisterten Bravorufen hin.