Urteil Vor Kind entblößt und masturbiert - Sechs Monate Haft

Crailsheim / ANNA BERGER 18.09.2013
Wegen sexuellen Missbrauchs und einer exhibitionistischen Handlung ist ein 41 Jahre alter Mann am Montag vom Crailsheimer Amtsgericht zu einer sechsmonatigen Haftstrafe verurteilt worden.

Richter Mark Brinker sieht es als erwiesen an, dass sich der 41-Jährige am 1. September 2012 in der Kinderabteilung der städtischen Bibliothek vor einem zwölfjährigen Mädchen entblößt und masturbiert hat.

Der Angeklagte bestritt zunächst, sich bewusst vor dem Mädchen befriedigt zu haben. Eigentlich habe er versucht, sein Geschlechtsteil mit einem Rucksack zu verdecken. Das widerspricht allerdings der Aussage der Zwölfjährigen, die bei der Polizei angegeben hat, dass der Angeklagte sein Geschlechtsteil erst entblößte, als er sie sah. Im Lauf der Verhandlung verstrickte sich der 41-Jährige in weitere Ungereimtheiten.

Zweifacher Vater zeigt Mädchen Geschlechtsteil

Nachdem Staatsanwalt Peter Humburger ihn darauf hinwies, dass ohne ein Schuldeingeständnis eine Vorladung der Zeugen nötig sei, und ihn aufforderte "jetzt mal Klartext" zu reden, bat Verteidiger Rainer Schwarz um eine Unterbrechung der Verhandlung. Im Anschluss gestand der zweifache Vater, dass es ihn erregt habe, dem Mädchen sein Geschlechtsteil zu zeigen. "Es ist mir zutiefst peinlich", erklärte er. Deshalb sei es ihm schwergefallen, ehrlich zu sein.

"Eine solche Handlung kann ein Kind zerstören", mahnte Humburger und sprach sich für eine Haftstrafe von sechs Monaten aus. Da sich der 41-Jährige wegen seiner sexuellen Neigung derzeit nicht in Therapie befinde, forderte er, dass die Haftstrafe nicht zur Bewährung ausgesetzt wird.

Starke Alkoholabhängigkeit

Richter Mark Brinker stimmte dem Staatsanwalt in allen Anklagepunkten zu. Er betonte, dass das Geständnis des Angeklagten strafmildernd gewirkt habe, da dem betroffenen Mädchen und den Angestellten der Bibliothek dadurch eine Zeugenvernehmung erspart geblieben ist. Außerdem wurde die starke Alkoholabhängigkeit des Angeklagten beim Richterspruch berücksichtigt.

Es ist bereits das zweite Mal, dass sich der 41-Jährige wegen sexuellen Missbrauchs verantworten muss. Auch wegen Diebstahl, Körperverletzung, Sachbeschädigung und Trunkenheit im Verkehr stand der 41-Jährige schon vor Gericht. Im Vorstrafenregister hat er 29 Eintragungen. Derzeit sitzt er eine Haftstrafe von achteinhalb Monaten ab. Wegen seiner Alkoholabhängigkeit befindet sich der Angeklagte in Behandlung.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel