Kupferzell Von Stetten unterstützt Abstandswunsch

Kupferzell / SWP 05.03.2013
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Christian von Stetten unterstützt eine Bürgerinitiative bei der Forderung nach Mindestabständen von Windrädern.

Bei einem Gespräch mit der Bürgerinitiative "Bürger Goggenbach" im Dorfgemeinschaftshaus in Goggenbach hat der Hohenloher Bundestagsabgeordnete Christian von Stetten nicht nur Verständnis für die Forderung der Bürger nach einem Mindestabstand von 1000 Metern zu den geplanten Windkraftanlagen geäußert. Er hat sich dieser Forderung zu 100 Prozent angeschlossen. Von Stetten: "Wer 180 Meter hohe Renditeobjekte gegen die betroffenen Bürger durchsetzen will, wird scheitern. Der geforderte Mindestabstand von 1000 Meter ist nicht übertrieben, sondern das Mindeste, das die politisch Verantwortlichen beschließen sollten. Dieses gilt nicht nur für Kupferzell, sondern für alle geplanten Anlagen in der Region Hohenlohe, insbesondere auch in Langenburg."

Die Landesregierung sehe tatenlos zu, wie die touristisch hochentwickelte und mit einem einmaligen Landschaftsbild ausgestattete Region Hohenlohe mit 180 Meter hohen Fremdkörpern verschandelt werden soll. Deshalb müssten die Standorte sorgfältig ausgewählt und Mindestabstände zur Bebauung eingehalten werden. Es dürfe auch keinen Unterschied machen, ob die Bürger in einem Wohngebiet oder "Mischgebieten" wohnen. Ein Abstand von 1000 Meter sei aber das Mindeste, was die Politik den Bürgern zugestehen müsse.