Was Stadträte wissen wollen Von sozialem Wohnungsbau, Sozialleistungen und Lücken im Asphalt

Wohnungen in der Burgbergstraße werden derzeit saniert.
Wohnungen in der Burgbergstraße werden derzeit saniert. © Foto: Birgit Trinkle
Crailsheim / Christine Hofmann 16.06.2018

Franz Köberle (CDU) hatte diesmal einen ganzen Fragenkatalog dabei: Wann die fehlenden 200 Meter auf dem Feld- und Radweg zwischen Goldbach und Westgartshausen – wie der Rest der Strecke – eine Asphaltdecke bekommen, wollte er wissen. Und ob die auf einem Grundstück an der Straße nach Wittau abgestellten Autos nicht eine Gefährdung für das Grundwasser darstellen. Die Antworten: Der Lückenschluss in der Asphaltdecke wird geprüft und für die unrechtmäßig abgestellten Autos im Industriegebiet Süd-Ost gibt es bereits eine Verfügung. Sie müssen entfernt werden. Und: Sind die Leistungen für Sozialhilfeempfänger angepasst und fortgeschrieben worden? Außerdem interessierte sich Köberle für die Schaffung von günstigem Wohnraum in der Stadt: Wie viele neue Wohnungen sind im verkauften Gebäude in der Julie-Pöhler-Straße entstanden? Wie viele entstehen in den Gebäuden der Burgbergstraße? Und wie weit deckt der Erlös aus dem Verkauf der Gebäude in der Julie-Pöhler-Straße den Wohnungsneubau und die Sanierung der Gebäude in der Burgbergstraße? Die Antworten will die Verwaltung nachliefern.

Peter Gansky (BLC) hakte bei diesem Thema nach. Die Frage von Stadtrat Köberle sei durchaus berechtigt. „Der Verkauf der Gebäude in der Julie-Pöhler-Straße ging mit der Verpflichtung einher, dass wir mit diesem Geld günstigen Wohnraum schaffen. Es hieß: Wir verkaufen das eine und schaffen das andere. Wie ist da der Stand?“, so Gansky.

Roland Klie (SPD) fragte nach, ob inzwischen entschieden ist, welche der fünf Bahnübergänge in Roßfeld erhalten und saniert werden sollen. „Die Bahn wollte doch eine Reduzierung“, so Klie. „Es ist noch nichts entschieden“, sagte der Roßfelder Ortsvorsteher Hartmut Werny.

Hermann Wagner (AWV) bat um die Anmeldezahlen an den Crailsheimer Schulen. „Mich interessiert, wie sich die Zahlen darstellen, vor allem im Verhältnis zu den Zahlen vom letzten Jahr“, sagte Wagner.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel