Crailsheim Best of Anfragen der Stadträte im Gemeinderat

Crailsheim / Christine Hofmann 24.03.2018
Eine Auswahl der Anfragen der Crailsheimer Stadträte aus der Gemeinderatssitzung.

Franz Köberle (CDU) beklagte sich, dass im Stadtwald „Pfarrholz“ bei Westgartshausen junge Laubbäume für Zufahrten zu Windkraftanlagen gefällt worden sind. Dabei hatte die CDU-Fraktion gerade erst einen Antrag gestellt, dass im Pfarrholz kein Wald zugunsten der Windkraftnutzung gerodet werden soll. Baubürgermeister Herbert Holl fand die „überspitzte Formulierung“ des Stadtrats unangemessen: „Es ist nicht so, dass wir einerseits Bäume in der Stadt schützen und andererseits draußen wie die Vandalen herrschen.“ Die Bäume seien bereits am 7. März gefällt, der Antrag aber erst am 8. März gestellt worden. Im Übrigen seien nur Bäume im vorderen Bereich gefällt worden – und zwar nach Absprache mit dem Revierförster.

Charlotte Rehbach (Grüne) wollte wissen, wann die von der Verwaltung versprochene Informationsveranstaltung mit der Bürgerinitiative Saurach stattfindet. „Die Menschen warten auf den Termin.“  Herbert Holl antwortete, dass zunächst Abstimmungen nötig seien, bevor ein Termin bekannt gegeben werde.

Christian Hellenschmidt (Grüne) fragte an, ob die Verwaltung schon von der dezentralen Selbststeuerung von Ampeln gehört habe. Er habe von einem interessanten System gelesen. „Die sind sehr gut zur Stauregulierung und zur Regelung des Fuß- und Radverkehrs geeignet“, so der Stadtrat. Holl will sich das System gern erklären lassen.

Brigitte König (CDU) erkundigte sich, wie Eltern ab Montag ihre Kinder ins Kinderhaus Zottel bringen können, wenn die Gartenstraße voll gesperrt ist. „Ist über Umleitungsstrecken etwas bekannt?“, fragte die Stadträtin. Herbert Holl erklärte, dass der überörtliche Verkehr umgeleitet wird. „Für den innerörtlichen Verkehr können wir nicht gesondert ausschildern“, sagte der Baubürgermeister, „der muss sich selbst einen Weg suchen.“

Helmut Hassel (CDU) war der Meinung, dass die begrünten Mittelstreifen in der Haller Straße nicht mehr ansehnlich sind: „Da waren mal zehn Bäume drin, jetzt sind’s noch zwei – und die sehen nicht so lebensfroh aus.“ – „Bäume überleben hier einfach nicht lange, weil sie Salz ausgesetzt sind und zu wenig Wurzelraum haben“, erklärte Holl. Der Bauhof kümmere sich aber um die Bepflanzung.

Gernot Mitsch (SPD) erinnerte daran, dass es seit zehn Jahren einen Rechtsanspruch auf Palliativ­versorgung gebe, der Landkreis Schwäbisch Hall diesen jedoch nicht umsetze. Mitsch: „Wie können wir als Gemeinderat dieses Anliegen unterstützen?“ Herbert Holl versicherte, dass er als Kreisrat mit dem Thema beschäftigt und mit dem Landrat im Gespräch sei: „Das Thema ist deshalb besonders wichtig, weil wir in Crailsheim unterversorgt sind.“

Helga Hartleiter (SDP) wollte wissen, wie die Mitfahrerbänke in der Gaildorfer Straße und der Ellwanger Straße genutzt werden. „Wir sehen da nie jemanden sitzen.“ Sie bat darum, die Möglichkeit der kostenlosen Mitnahme noch einmal publik zu machen. „Ich denke die Vertreter der Medien haben dies gehört“, sagte Oberbürgermeister Dr. Christoph Grimmer dazu.

Roland Klie (SPD) fragte, ob die Schrebergärten im Stadtteil Türkei in diesem Jahr noch einmal genutzt werden können oder ob die Bauarbeiten für die geplante Reihenhaussiedlung auf diesem Gelände bereits beginnen. „Die deutsche Reihenhaus ist noch in Verhandlungen mit der Deutschen Bahn“, antwortete Herbert Holl. „Mehr kann ich dazu nicht sagen. Bis wir das Signal kriegen, stehen wir Gewehr bei Fuß.“

Dennis Arendt (SPD) wollte wissen, ob die Kassenärztliche Vereinigung in Crailsheim und Umgebung Arztpraxen aufkauft, wie dies bereits andernorts geschehe. „Davon ist mir nichts bekannt“, antwortete Herbert Holl. Es bliebe jedoch auch in einem solchen Fall das Grundproblem bestehen – nämlich Ärzte zu finden, die diese Praxen übernehmen wollen.