Gesundheitsmesse Vitawell präsentiert sich fitter denn je

Crailsheim / Sebastian Unbehauen 14.01.2019
Wer sich bewegt, bleibt länger fit: Diese Erkenntnis stand am Wochenende im Crailsheimer Hangar im Fokus. Das gilt natürlich auch für die Messe selbst.

Wer den Hohenloher kennt, der weiß, dass dieser am Samstagvormittag in aller Regel schafft. Wenn Schnee geräumt werden muss, wird Schnee geräumt, wenn nicht, dann findet sich halt etwas anderes. Weil er sich dabei bewegt, kann diese Tradition aus ärztlicher Sicht natürlich nur befürwortet werden.

Wenn freilich Vitawell ist – auch das empfiehlt der heimische Arzt – sollte man mal eine Ausnahme von der Fleiß-Regel machen. Schließlich erfährt man dort alles Neue rund um Gesundheit und Wohlbefinden. Dass es tatsächlich schon zur Eröffnung am Samstag und dann durchgängig bis Sonntagabend überaus lebendig zuging auf den Fluren des Hangars, zeigt: Die Messe, die die SÜDWEST PRESSE Hohenlohe (SHO) in Kooperation mit dem Kreisklinikum und der Stadt Crailsheim organisiert, hat sich längst zum festen Termin in Hohenloher Kalendern entwickelt. Denn die Besucher wissen, was sie dort erwartet: vielfältige Stände – heuer 35 –, interessante Vorträge und jede Menge Mitmach­angebote.

Bewährtes Gerüst

Das bewährte Grundgerüst steht Jahr für Jahr, was darauf passiert, ist immer wieder anders. Das zeigte sich gleich bei der Eröffnungszeremonie: Die Gäste, darunter zahlreiche Stadträte und der Grünen-Bundestagsabgeordnete Harald Ebner, wurden dieses Mal auf die Bühne an Stehtische gebeten und bekamen dort lediglich eine einzige klassische Ansprache zu hören: SHO-Geschäftsführer Thomas Radek nannte die Vitawell in seiner Begrüßung eine Plattform des Austauschs für gesundheitsbewusste Menschen – und stellte, passend zum diesjährigen Schwerpunkt „Sport und Prävention“, das Projekt „Lauf geht’s SHO“ vor, das Menschen auf die Teilnahme an einem Halbmarathon vorbereiten soll. „Eine super Idee“, fand Dr. Jens Rossek, der kommissarische ärztliche Direktor des Klinikums und Schirmherr der Messe.

Rossek sowie der Crailsheimer Sozial- und Baubürgermeister Jörg Steuler und Fabian Kaczmarek, der therapeutische Leiter des Messepartners Reha-Zentrum Hess, plauderten im Anschluss an Radeks Rede locker mit HT-Redaktionsleiter Andreas Harthan – und präsentierten sich dabei als sportbegeisterte Menschen: Von Leichtathletik und Radfahren über Judo, Fußball, Basketball und Tennis bis hin zum Bergsteigen reichte die Aufzählung der Freizeitaktivitäten.

Rossek wies außerdem darauf hin, dass Menschen, denen Sport ausnahmsweise keine Fitness, sondern eine Verletzung beschert, gut im Klinikum Crailsheim aufgehoben seien. Kaczmarek sprach über das breite Reha-Angebot seines Arbeitgebers und Steuler präsentierte die Stadt selbst als Anbieter von Gesundheitsprävention: über die Kurse der Volkshochschule.

Es folgte ein unterhaltsamer Auftritt des Kickbox-Weltmeisters Michael Smolik aus Satteldorf, ehe es auf den informativen Rundgang durch die Stände ging – inklusive Kniegelenks-Modell beim Reha-Zentrum Hess, Selbstversuchen an Werkzeugen für minimalinvasive Operationen beim Kreisklinikum und einem Live-Ultraschall beim Diakonie-Klinikum.

Messe-Organisator Peer Ley war hochzufrieden mit dem Verlauf der Vitawell: „Es war gut wie immer. Phänomenal, dass so viele Besucher wie nie die Vorträge verfolgt haben!“ Als Rossek über Knieprothesen sprach, reichten beispielsweise die 150 Stühle im großen Vortragsraum nicht aus.

Mit vereinten Kräften

Unter den Besuchern waren übrigens nicht nur hiesige Kommunalpolitiker, sondern auch Bürgermeisterin Christine Freier aus Schnelldorf. Sie ist Vitawell-­Stammgast, vor allem wegen der Vorträge. Und ein bisschen Netzwerken über die Landesgrenze hinweg kann ja auch nicht schaden: auf dass die Nürnberger S-Bahn mit vereinten Kräften nach Crailsheim geholt wird. Dann hätte die Vitawell noch einen zusätzlichen positiven Effekt.

Das könnte dich auch interessieren:

Aktion: In sechs Monaten zum Halbmarathon

„Lauf geht’s!“ – so heißt ein neues Projekt, mit dem die SÜDWEST PRESSE Hohenlohe aktiv etwas für die Gesundheit der Hohenloher tun möchte. Ab dem 19. Januar kann man sich unter www.laufgehts-sho.de für die Vorbereitung auf einen Halbmarathon anmelden – mit professionellen Trainern und wissenschaftlicher Begleitung. Mehr dazu gibt’s demnächst im HT.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel