Volksfest Viele Gäste aus dem Ausland

STV 16.09.2013
Pamiers in Frankreich, Jurbarkas in Litauen, Bilgoraj in Polen und Worthington in den USA: Aus allen vier Partnerstädten reisen Gäste zum Fränkischen Volksfest am kommenden Wochenende an.

Nicht nur die Crailsheimer freuen sich schon seit Wochen auf ihr großes Volksfest. Auch die vielen Fans aus den vier Partnerstädten können es kaum erwarten, der Einladung von Oberbürgermeister Rudolf Michl zu folgen und vom 20. bis 22. September die Stadt Crailsheim zu besuchen. Insgesamt rund 150 Freunde aus den USA, Frankreich, Polen und Litauen werden erwartet. Wie in jedem Jahr hat die Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit der Stadtverwaltung ein spezielles Programm für jede der Delegationen vorbereitet.

Außerdem sorgen die Ehrenamtlichen der vier Partnerschaftskomitees während der drei Tage für eine "Rund-um-die-Uhr-Betreuung". Zeit für Langeweile gibt es somit nicht. Am Samstag und Sonntag nehmen die Gruppen wie gewohnt am Festzug teil. Aus Jurbarkas hat sich die Folkloregruppe Veliounietis mit 35 Personen angekündigt, aus Bilgoraj werden wie gewohnt die "Alt-Herren-Fußballer" (20 Personen) und die Gruppe Wygibusy mit sieben Personen erwartet.

Über 60 Freunde der Stadt kommen aus Frankreich, darunter die Folkloregruppe der Jumelages-Amitiés und die Straßenmusikanten Kesako Banda. Neben dem Festzug treten die Gruppen am Samstagnachmittag und am Sonntagnachmittag jeweils um 15 Uhr auf dem Schweinemarktplatz auf.

Begleitet werden die Gruppen von ihren Bürgermeistern und Stadträten, die sich das Volksfest natürlich auch nicht entgehen lassen möchten. Neben Bürgermeister Alan Oberloh und seiner Frau Janice freut sich auch der 17-jährige Austauschschüler aus Worthington, Jaron Sternke, beim Festzug mitzumachen. Vor Kurzem hat er bei der Realschule am Karlsberg seinen einjährigen Studienaufenthalt in Crailsheim begonnen und wird seine im Bundesstaat Minnesota gelegene Heimatstadt repräsentieren. Den regelmäßigen Schüleraustausch beider Städte gibt es bereits seit dem Jahr 1956.

Durch die regelmäßigen Besuche sind mittlerweile tiefe Freundschaften entstanden. Nicht nur die Mitglieder der vier Partnerschaftskomitees kümmern sich um ihre Besucher, auch viele weitere Crailsheimer sind in dieser Zeit gerne Gastgeber und öffnen ihr Haus. So sind beispielsweise alle Gäste aus Pamiers bei Familien in und um Crailsheim untergebracht. "Ich bin froh und dankbar, dass viele Crailsheimer unsere Freunde aus den Partnerstädten mit offenen Armen empfangen. Nur durch diese große Gastfreundschaft können die guten Beziehungen weiterhin bestehen", so Oberbürgermeister Michl, der sich schon auf den Besuch seiner ausländischen Kollegen freut.

Themen in diesem Artikel