Themen in diesem Artikel

VfB Stuttgart
Crailsheim / Ralf Mangold  Uhr
Jutta Kirchherr vom VfR Altenmünster ist Organisatorin des größten Jugendfußballturniers in der Region. Am kommenden Wochenende wird das 25. Jubiläum gefeiert.

Die Vorbereitungen zu solch einer Großveranstaltung, bei der nahezu in jedem Jahr mehr als hundert Mannschaften von G- bis B-Junioren dabei sind, beginnen immer schon ein Jahr vor dem eigentlichen Turnier. Dabei gilt es zuallererst, Einladungen an die „großen“ Vereine mit Nachwuchsleistungszentren zu verschicken. „Als Mutter zweier fußballspielender Jungs war ich immer als Fahrerin mit bei den Auswärtsspielen“, erzählt Jutta Kirchherr.

„Da waren wir auch das ein oder andere Mal bei auswärtigen Jugendturnieren. Damals gab es noch wenige davon, nur den Rundenspielbetrieb.“ So kam ihr die Idee, solch eine Veranstaltung auch in Altenmünster anzubieten. Und mit dem damaligen Jugendleiter Werner Juhl ging es dann auch schnell in die Planung und Umsetzung.

Um die Attraktivität zu steigern, wollte sie sich von den anderen Turnieren abheben und schon bei der ersten Auflage gab es eine Urkunde mit Mannschaftsfoto für jedes teilnehmende Kind und Medaillen für die erstplatzierten Teams. Ein Titelsponsor zur finanziellen Unterstützung dieses doch recht aufwendigen und teuren Beiwerks war mit der Toto Lotto GmbH auch schnell gefunden. Später war es Jako und inzwischen sitzt 11teamsports als Hauptsponsor mit im Boot. „Es gibt Eltern, die sammeln sogar die Urkunden mit den Bildern ihrer Kinder als Erinnerung.“

„Nach der Zusage der Unterstützung durch Toto-Lotto-Bezirksdirektor Mathias Pusch habe ich einfach die Jugendleitungen der Bundesligisten in unserer Umgebung angeschrieben, ob sie mit ihren Nachwuchsmannschaften unser Turnier besuchen wollen.“ Und gleich kam die Zusage vom VfB Stuttgart, der mit seiner F-Junioren-Mannschaft auch das Turnier gewann und noch viele Jahre ein gern gesehener Gast war. Und schon bei der Premiere waren genau 92 Mannschaften in den verschiedenen Altersklassen dabei, 2003 waren es sogar einmal 145 Teams. „Am Anfang waren wir völlig überrascht über die riesige Nachfrage. Das hatte niemand erwartet, da kam dann schon mal kurz Panik auf. Aber alle haben zusammen geholfen. Wir haben uns zum Beispiel noch schnell Kleinfeldtore von benachbarten Vereinen besorgt, damit wir auf mehreren Feldern spielen konnten.“ So durfte man letztlich eine gelungene Premiere feiern.

Die Nachwuchsturnierserie beim VfR Altenmünster wird 25 Jahre alt.

Wachbach schlägt VfB Stuttgart

Im zweiten Jahr kam dann auch die Zusage vom 1. FC Nürnberg. Dadurch gewann das Turnier noch weiter an Attraktivität, denn für viele Kinder war es die einmalige Chance, sich gegen die Nachwuchskicker eines Profi­klubs zu beweisen. „Wachbach hat im Finale den VfB geschlagen. Da wurde im Vereinsheim noch lange gefeiert“, erinnert sich Jutta Kirchherr schmunzelnd. „Es wird aber immer schwieriger, Teams von Nachwuchsleistungszentren zu bekommen. Die TSG Hoffenheim war lange mit ihrem Kinderperspektivteam dabei, in diesem Jahr kommt der 1. FC Heidenheim.“ Doch auch ohne die großen Namen sei das Turnier interessant, weil man hier auf Mannschaften trifft, gegen die man in der normalen Runde nie spielt. Später nutzen dann auch viele Vereine das Turnier immer am ersten Juliwochenende als Rundenabschluss und übernachten in Zelten rund um den Sportplatz oder in der nahe gelegenen Turnhalle. Stammgäste sind inzwischen die Trainer und Kicker des Friedrichshaller SV. Viele Jahre fand auch ein regelmäßiger Austausch mit dem FC Eilenburg aus Sachsen statt. Nach der Jahrhundertflut hatte der VfR dem FC schnell geholfen und daraus entwickelte sich eine langjährige Freundschaft.

Das Turnier habe sich im Laufe der Zeit verändert. „Es kommen immer mehr auswärtige Mannschaften und weniger aus der Umgebung.“ Das Turnier habe sich mit den Jahren einen guten Ruf erworben. Und daran sind Jutta Kirchherr und ihr Team „schuld“, eine perfekte Organisation ist immer garantiert. Nur einmal musste ein E-Jugend-Turnier wegen schwerer Gewitter abgesagt werden, das war 2012.

Die F-Junioren der SGM Eutendorf/Ottendorf gewinnen am Sonntag das Turnier in Sulzbach-Laufen. Den zweiten Platz belegt der FC Oberrot.

Und dann gilt es auch, flexibel zu reagieren. „Bei der WM 2006 haben wir beispielsweise auf dem ganzen Sportgelände TV-Geräte aufgestellt, damit man überall Fußball anschauen kann. Und für das Deutschland-Spiel 2014 wurde eine Turnierpause eingelegt und mit allen Teams zusammen Fußball auf Großleinwand geschaut.“ Und gut erinnert sie sich auch noch an die Nachwuchsteams aus der Slowakei und Kroatien, die extra für ein paar Tage nach Altenmünster gereist sind, um beim Turnier dabei zu sein. „Die kroatischen Fans haben eine tolle Stimmung gemacht und sogar das Turnier gewonnen.“

Stolz ist Jutta Kirchherr vor allem auf die vielen ehrenamtlichen Helfer, die das Turnier erst zu dem gemacht haben, was es jetzt ist. „Wir haben ein ganz tolles festes Team seit vielen Jahren. Und dazu helfen auch Spieler und deren Eltern jedes Jahr mit.“ Alleine sieben Leute sind beispielsweise nur mit den Urkunden mit Mannschaftsfotos beschäftigt und das Vereinsheim-Team arbeitet bis spät in die Nacht und früh morgens bereiten sie schon wieder das Frühstück für die Übernachtungsgäste vor. Während eines Turnierwochenendes sind es knapp 200 Helfer, die ehrenamtlich im Einsatz sind.

Nachwuchsteams der Profis

Der Gewinn der Großveranstaltung ist ein nicht unerheblicher Teil, um die aufwendige Jugendarbeit des VfR Altenmünster finanziell zu unterstützen. Und auf eins ist Jutta Kirchherr noch besonders stolz: Zum 20. Jubiläum hat sie auch noch einen U-12-Cup ins Leben gerufen, bei dem sich die Bundesliga-Nachwuchsteams an der Kirchstraße messen.

Das könnte dich auch interessieren:

Crailsheim ist der Lebensmittelpunkt von Apothekerin Ariane Hinrichs.