Untergröningen Verwaltung möchte Rat verkleinern

Untergröningen / WOLFGANG FATH 13.11.2014
Die geplante Neufassung der Abtsgmünder Hauptsatzung enthält einigen Zündstoff. Der Untergröninger Ortschaftsrat stimmte dagegen.

Der Abtsgmünder Gemeinderat soll künftig nur noch 18 Mitglieder haben. Formal hat er nach der noch gültigen Hauptsatzung 20 Mitglieder, aufgrund von Überhangmandaten derzeit jedoch 25 Mitglieder. Für Bürgermeister Armin Kiemel und die Verwaltung ist das zu viel.

Aufgrund der derzeitigen und der in den kommenden Jahren zu erwartenden Einwohnerzahlen sollen nun die Teilorte Pommertsweiler, derzeit drei Sitze, und Untergröningen, derzeit vier Sitze, jeweils einen Sitz abgeben. Das sieht die geplante Neufassung der Hauptsatzung vor.

Der Untergröninger Ortschaftsrat ist davon nicht begeistert. Die Ortschaftsräte Manfred Riek und Wilfried Horlacher lehnten die geplante Reduzierung am Dienstag mit Nachdruck ab. Horlacher sprach von einem Affront gegen den Gemeinderat. Man habe sich vor der Wahl Mühe gegeben, Kandidaten zu finden und würde diese nun vor den Kopf stoßen, wenn man die Sitzzahl für Untergröningen reduzieren würde, sagte er. Riek bemängelte zusätzlich die Annahme, dass die Bevölkerungszahl in Untergröningen schrumpfen werde. Hier müsse mehr entgegengesteuert werden, sagte er. Der Ortschaftsrat entschied sich einstimmig gegen die Reduzierung der Gemeinderatssitze für Untergröningen. Er stimmte auch für die Beibehaltung der unechten Teilortswahl. Dagegen stimmten die Räte für den Vorschlag, die hauptamtliche Stelle des Ortsvorstehers von Untergröningen wieder in eine ehrenamtliche Stelle zu ändern. Es müsse jedoch sichergestellt werden, dass die Bürger immer einen Ansprechpartner im Rathaus finden würden, forderte Annette Hafner.