Waldenburg Vater und Tochter stellen gemeinsam aus

Waldenburg / SWP 06.03.2013
Natalie Seidl und Werner Seidl aus Schwäbisch Hall gestalten gemeinsam eine Ausstellung im Waldenburger Gleis 1. Sie wird am Freitag eröffnet.

Natalie Seidl nimmt den Internationalen Frauentag am 8. März zum Anlass, Porträts von Frauen zu zeigen, die sie in einem besonderen Maße beschäftigt und die sie in ihrem Leben beeinflusst haben. Eines dieser Bilder stellt die Pakistanerin Malala Yousafzai dar, die wegen ihres Engagements für die Rechte der Mädchen auf Bildung Opfer eines Attentats wurde und sich dennoch ihren Mut nicht nehmen ließ.

Die Gemälde, die Natalie Seidl in Guachetechnik geschaffen hat, zeichnen sich durch kräftige Farbgebung und klare, eindringlichen Physiognomien aus, sagt der Veranstalter. Als Betrachter befinde man sich auf Augenhöhe eines selbstbewusst blickenden Gegenübers, heißt es in der Ankündigung weiter. Die fotografischen Exponate von Werner Seidl sind zwischen 1982 und 1992 entstanden. Er war zu jener Zeit etwa in dem Alter, in dem seine Tochter heute ist.

Die Schwarzweiß-Kompositionen wirken teilweise surreal, da die Hauptmotive mit anderen Aufnahmen kombiniert wurden, um "die Assoziation des Fotografen im Moment des Auslösens" zu vermittlen, wie Werner Seidl sagt.

Info Die Ausstellung wird am Freitag, 8. März, um 19.30 Uhr eröffnet. Sie läuft bis 15. April.