Vanessa Pazurek berichtet ein letztes Mal als Austauschschülerin aus Worthington

Vanessa Pazurek, hier mit ihrem Gastbruder Mitchell beim Quadfahren, bringt viele Erinnerungen von ihrem Aufenthalt in Worthington mit nach Hause. Privatfoto
Vanessa Pazurek, hier mit ihrem Gastbruder Mitchell beim Quadfahren, bringt viele Erinnerungen von ihrem Aufenthalt in Worthington mit nach Hause. Privatfoto © Foto:  
VANESSA PAZUREK 06.08.2015
Liebe Crailsheimer, liebe Crailsheimerinnen, dieses wird mein letzter Bericht aus unserer Partnerstadt Worthington/Minnesota sein. Mein Jahr als Austauschschülerin in den USA ist fast vorüber.

Liebe Crailsheimer, liebe Crailsheimerinnen, dieses wird mein letzter Bericht aus unserer Partnerstadt Worthington/Minnesota sein. Mein Jahr als Austauschschülerin in den USA ist fast vorüber. Doch gerade in den vergangenen sechs Wochen habe ich noch so viele unglaubliche Erlebnisse gehabt, über die ich euch noch berichten möchte!

Mitte Juni sind Skyla Rautenkranz, die neue Austauschschülerin, und ich zusammen nach Kalifornien geflogen, um ihre Tante und ihren Onkel in Sacramento zu besuchen. Wir besichtigten unter anderem Monterey und San Francisco und haben sogar einen mehrtägigen Trip mit dem Wohnmobil durch die Sierra Nevada unternommen. Somit habe ich eine total andere, faszinierende Seite Amerikas kennenlernen dürfen.

Ende Juni, bin ich dann zu meiner vierten und letzten Gastfamilie, den Shreiners, gezogen. Das erste große Erlebnis mit dieser Familie war das Wochenende des 4. Juli. Am Freitag fuhren wir zu Freunden nach Spirit Lake und schauten uns auf ihrem Boot ein wunderschönes Feuerwerk an. Am 4. Juli war dann endlich der lang ersehnte Unabhängigkeitstag, auf den sich jeder Amerikaner jedes Jahr freut! Wir verbrachten den Tag mit Freunden am See Okabena in Worthington. Dort bin ich zum ersten Mal in meinem Leben Jetski gefahren und habe "Tubing" ausprobiert. Das war beides echt cool!

Bevor ich in wenigen Tagen wieder zurück nach Deutschland komme, werde ich hier in Amerika noch meine "Bucket List" (Dinge, die man unbedingt noch machen muss) vervollständigen. Da es in Worthington einige Golfer gibt mit ihrem eigenen Golfplatz, Golf als Schulsport angeboten wird und ich diese Sportart schon immer einmal ausprobieren wollte, sind die Shreiners und ich golfen gegangen. Die beste Spielerin war ich ja nicht, jedoch hatten wir alle sehr viel Spaß.

18 Jahre alt zu sein, bedeutet in Amerika nicht wirklich viel, jedoch darf man in Minnesota dann endlich in ein Casino, was meine Freunde und ich dann auch gemacht haben.

Mitte Juli hatte ich noch die Möglichkeit, mit der Jugendgruppe meiner Kirche zu einem "Youth Gathering" nach Detroit zu fahren. Das ist ein großes Treffen zahlreicher Jugendgruppen aus ganz Amerika. Wir haben mit verschiedenen Aktionen hilfsbedürftigen Menschen in Detroit geholfen. Das Kirchenleben hier in Amerika ist für mich total anders, ich würde es als "Partychurch" beschreiben. 30 000 Jugendliche haben sich in Detroit eine Woche lang jeden Abend in einem Stadion getroffen, um anderen Menschen zu helfen und über Probleme zu sprechen. Jeden Tag waren andere Künstler eingeladen, und es gab verschiedenste Konzerte von Jazzmusik über DJs bis Hardrock. Es war unglaublich für mich.

Letzten Mittwoch beim Konzert der Worthington Cityband hatten Skyla Rautenkranz und ich unsere offizielle Verabschiedung von der Stadt Worthington.

Kaum zu glauben, dass mein Jahr hier in Amerika schon zu Ende ist. Ich werde Amerika sehr vermissen und vor allem die Menschen dort. Aber da Skyla mich begleiten wird, werde ich immer noch einen Teil von Amerika mitbringen.

Ich möchte allen danken, die dieses Jahr für mich ermöglicht haben und besonders während meines Aufenthaltes in Amerika an mich geglaubt und mich unterstützt haben. Ich danke dem Komitee in Crailsheim, dass ich die Ehre hatte, meine Heimatstadt hier in unserer langjährigen Partnerstadt für ein Jahr vertreten zu dürfen. Ebenso danke ich dem Komitee in Worthington, das mir immer zur Seite stand. Mein größter Traum ist in Erfüllung gegangen und geht leider nun zu Ende. Ich wünsche dem neuen Austauschschüler Tom Hanselmann alles Gute, viel Glück und ein ebenso tolles Jahr in Worthington, wie ich es erleben durfte.

Bis bald wieder in Crailsheim!

Themen in diesem Artikel