Die Amerikaner reagierten, wie sie bei ihrem Vormarsch durch Deutschland in solchen Fällen von Widerstand stets handelten - mit einem Luftangriff. Mehrere Jagdbomber nahmen in Blaufelden am Nachmittag des 8. April vor allem einen auffälligen Gebäudekomplex ins Visier: Dort standen seit dem Jahr 1924 nicht nur eine Festund Turnhalle, sondern auch die Landwirtschaftsschule nebst Vieh-Versteigerungshalle. Die Bomben zerstörten die Gebäude vollständig. Der frühere Bürgermeister Leonhard Waldmann schreibt dazu in seinen nach dem Krieg erschienenen "Erinnerungen": "Dieser Anblick der Ruinen ist mir schwer aufs Herz gefallen, ein gut Stück meiner Lebensarbeit war in Schutt und Asche versunken, die Stätten zerstört, die unserer friedlichen wirtschaftlichen Aufbauarbeit gedient hatten." haz