Familienplanung Und wieder ist man außen vor

Crailsheim / Ute Schäfer 14.03.2018
Die evangelische Familienbildungsstätte Crailsheim widmet sich einem Tabuthemen, dem unerfüllten Kinderwunsch: Der Kurs startet in der nächsten Woche.

Viele kommen zu mir, weil alle Bekannten Kinder bekommen, nur man selbst nicht. Das kann eine große Belastung sein“, berichtet Michaela Greiner. Die Sozialpädagogin berät beim Diakonieverband Paare, bei denen sich der Kinderwunsch bisher noch nicht erfüllt hat. Greiner ist für den ganzen Landkreis zuständig, doch weil es überhaupt nur wenige Berater gibt, kommen Paare aus dem Umkreis von 60 bis 70 Kilometern zu ihr.

Von unerfülltem Kinderwunsch sind  viele Paare betroffen, viel mehr als man denkt, weiß Greiner. „Vielleicht sogar jedes sechste Paar“. Andere Quellen sprechen von jedem zehnten Paar. Doch wie auch immer: Die Zahl ist hoch und das Leiden auch, denn wenn die Paare bei Michaela Greiner in Crailsheim bei der Beratung sitzen, haben sie oft schon eine Odyssee durch die Reproduktionsmedizin hinter sich. Manche kommen auch zu ihr, weil sie nicht wissen, wie weit sie gehen können und mögen. „Das ist ja auch eine ethische Frage.“

Für viele ist ihr Kinderwunsch neben der psychischen auch eine große finanzielle Belastung. „Jedes Paar muss sich die Frage stellen, wie viele Versuche es sich leisten kann“, so Greiner. Ein Teil der Kosten werde zwar meist von den Krankenkassen übernommen, aber es gebe pro medizinischer Behandlung doch einen beträchtlichen Eigenanteil. „Da bleibt man dann schnell auf ein paar Tausend Euro sitzen. Das ist für viele viel Geld.“ Nicht jedes Paar kann deshalb die neuen Reproduktionstechniken in Anspruch nehmen, auch wenn es sich dies wünschen würde.

Und oft nützt auch alles Geld und aller medizinischer Fortschritt nichts. Dann kommt die bittere Erkenntnis: Es wird wohl nichts mehr werden mit dem Kind. Dabei haben sich viele gerade das von klein auf gewünscht. Ihnen war immer klar, dass sie Familie wollten. „Da muss man dann auf einmal den ganzen Lebensentwurf umstellen.“

Harte Belastungsprobe

Viele stürzt das in eine tiefe Lebenskrise. Auch die Beziehung zum Partner ist einer harten Belastungsprobe unterworfen – denn viele stellen die Schuldfrage. „Dabei gibt es keine Schuld. Es gibt nur Schuldgefühle“, sagt Greiner. Gemeinsam mit den Paaren  überlegt sie dann, wo die Probleme konkret liegen. Wie die Lebensplanung ausgesehen hat und aussehen könnte. „Die Beratungen sollen den Menschen helfen, ein Ziel zu finden.“ Nicht selten kommt es in den Beratungen dann zu dem, was Michaela Greiner „magische Momente“ nennt. „Dann tut sich für das Paar auf einmal ein neuer Lebensentwurf auf. Auf einmal sagt das Paar neu ‚ja‘ zu sich.“

Denn ein kinderloses Leben hat ja auch schöne Seiten. „Man spart sich ja auch die Alltagsprobleme, die sich durch Kinder ergeben können. Man rückt enger zusammen. Das alles kann auch positiv sein.“

Darum – und um viel mehr – geht es bei einem Kurs, den Michaela Greiner bei der Familienbildungsstätte anbieten will. Erstmals, sagt sie, deshalb ist der Kurs ein Versuchsballon. Denn sie weiß, dass sich viele nicht überwinden können, das Thema zu besprechen. Sie hofft aber trotzdem auf regen Zuspruch.

Kommen können alle, die einen Bezug zum Thema haben. Das können Paare sein, die aktuell versuchen, Kinder zu bekommen. Aber auch Menschen, die alleinstehend sind und sich nach einem Kind sehnen. „Für die Seele ist es ja das Gleiche.“

Auch ältere Menschen, die keine Kinder haben konnten, sind willkommen. Michaela Greiner: „Das Thema verlässt einen im Leben ja nicht. Selbst wenn man die Phase der kleinen Kinder im Bekanntenkreis überwunden hat, kommt dann irgendwann die Zeit, in der alle über ihre Enkel reden. Und wieder ist man außen vor.“

Fünf Abende im Haus der Diakonie

Der Kurs „Wunsch-­(Kinder)los glücklich – geht das?“ läuft in Kooperation mit der Familienbildungsstätte Crailsheim und dem Dia­konieverband und beginnt am Dienstag, 20. März (Thema: Angst, Zweifel, Unsicherheit). Die weiteren Termine sind: 17. April (Thema: Loslassen, ohne aufzugeben), 15. Mai (Stark bleiben), 19. Juni (Erfüllte Zweisamkeit mit und ohne Kind) und 17. Juli (Glücklich ohne Kind, geht das?). Dauer jeweils von 18.30 Uhr bis 20.30 Uhr im Haus der Diakonie, Kurt-Schuhmacher-Straße 5, in Crailsheim.

Die Teilnahme am Kurs ist kostenlos. Eine Anmeldung zu den Abenden ist erbeten, aber nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es bei der Familienbildungsstätte (Telefon 0 79 51 / 4 29 22) oder beim Diakonieverband (Telefon 0 79 51 /
9 61 99 10). uts

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel