Ausgetragen wurde das Turnier in der Rundsporthalle in Ludwigsburg. In der Vorrunde starteten die Latinos an dritter Stelle. Wallhausen – ein bisher noch nicht besonders bekannter Name im Formationssport verglichen mit den Ludwigsburger Vereinen – einige Zuschauer stutzten beim Vereinsnamen. Entsprechend verhalten war dann auch die Reaktion des Publikums. Die mitgereisten Fans machten dagegen umso mehr Stimmung.

Leider konnte das Team nicht die gewünschte Leistung auf die Fläche bringen. Der Einzug ins kleine Finale war die Konsequenz. „Die Vorrunde war weit unter unseren Möglichkeiten“, so Trainer Dario D’Ariano. „Gravierende Bilderfehler, vor allem in den Tiefen der Bilder, haben uns das große Finale gekostet. Der Respekt vor der neuen Liga war dem Team anzusehen, die Handbremse war noch zu sehr angezogen“, so D’Ariano. „In so einer Situation das Team wieder zu motivieren, ist sehr wichtig. Natürlich waren wir darüber frustriert, nicht fürs große Finale qualifiziert zu sein“, so Kapitänin Anja Wollmershäuser.

Die Motivation gelang, die Handbremse wurde gelöst und das Team konnte sich im kleinen Finale deutlich steigern. Lohn war der eindeutige Sieg und somit Platz 7 im Turnier. „Hätten wir so in der Vorrunde getanzt, hätte es ganz anders ausgehen können“, so D‘Ariano weiter. „Die Wertungen der Mannschaften, die den ersten bis sechsten Platz im Turnier belegten, waren allesamt durcheinander und kaum eindeutig. Das zeigt die hohe Leistungsdichte der Teams. Kleinigkeiten können hier vieles ausmachen.“ Nun gilt es bis zum nächsten Turnier, das am 1. Februar in Rüsselsheim ausgetragen wird, weiter zu arbeiten und vor allem, die Aufregung vor der Vorrunde wegzubekommen.