Region Trotz leichtem Minus zufrieden

Region / ADINA MÖLLER 04.03.2014
Heilbronn-Franken ist ein beliebtes Reiseziel für Aktivurlauber. Vor allem die Fahrrad- und Wanderwege können punkten. Letztes Jahr haben nicht ganz so viele Besucher den Weg hierher gefunden wie 2012.

Die Fremdenverkehrsbilanz 2012 war die beste seit Langem, und nach Feststellung des Statistischen Landesamtes liegen die diesjährigen Übernachtungszahlen in den Beherbergungsbetrieben mit mindestens zehn Betten landesweit sogar noch knapp über den Rekordzahlen des Vorjahres.

Die Region Heilbronn-Franken kann hier nicht ganz mithalten und verzeichnet ein leichtes Minus. "Dabei ist allerdings zu bedenken, dass 2012 wirklich Rekordzahlen eingefahren wurden. Selbst mit dem etwas schlechteren Ergebnis schreiben wir für 2013 sehr gute Zahlen", betont Silke Rüdinger, Leitung der Geschäftsstelle Hohenlohe + Schwäbisch Hall Tourismus.

Im Landkreis Schwäbisch Hall wurden 521 374 Übernachtungen (-1,5 Prozent zum Vorjahr) gezählt. "Der leichte Rückgang lässt sich mit dem schlechten Wetter und dem langen Winter im vergangenen Jahr leicht erklären", meint Rüdinger.

Neben den beliebten Rad- und Wanderwegen sowie der regionalen Küche soll künftig das kulturelle Programm etwas stärker in den Fokus gerückt werden. "Es gibt so viele Angebote, aber keiner weiß es", erklärt Rüdinger. Dank der warmen Tage ist übrigens der Start in das Tourismusjahr 2014 bereits gelungen. "Wir haben schon jetzt einige Anmeldungen", freut sich die Geschäftsstellenleiterin.

Auch die umliegenden Gegenden haben einen leichten Rückgang zu verzeichnen, nur im Landkreis Heilbronn ist die Zahl der Übernachtungen um 1,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Der Stadtkreis Heilbronn verbucht ein Minus von 1,2 Prozent, und stärkster regionaler Verlierer ist laut Statistischem Landesamt der Main-Tauber-Kreis mit einem Minus von 2,8 Prozent bei den Übernachtungen.

Hier betont Jochen Müssig, Geschäftsführer des Tourismusverbandes "Liebliches Taubertal", allerdings: "Das Tourismusjahr 2013 ist im ersten Halbjahr schwieriger angelaufen. Grund war die bis Ende Juni 2013 anhaltende schlechte Witterung mit kalten Temperaturen und Regenperioden. Deshalb sind zahlreiche Radler und Wanderer nicht gekommen." Dennoch zeigt er sich zufrieden: "Das Gesamtergebnis für die Ferienlandschaft liegt erst zur Mitgliederversammlung Anfang März vor. Die bisher publizierten Aussagen berücksichtigen nur Teilergebnisse. Im Lieblichen Taubertal haben aber die nicht berücksichtigten Häuser (unter zehn Betten) sowie die Privatangebote eine bedeutende Rolle inne. Wir sind deshalb zuversichtlich, dass unser sehr gutes Ergebnis von 2012 auch im Jahr 2013 nahezu wieder erreicht wurde."

Der Tourismusverband Liebliches Taubertal hat soeben in Abstimmung mit seinen Mitgliedern auch den Startschuss für die Entwicklung zur anerkannten und qualifizierten Rad-Reise-Region gegeben. "Das wird einen weiteren Schub bringen", ist Müssig sicher.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel