Brauchtum Tradition wohin man schaut

Die Banater Schwaben Crailsheim feiern Kirchweih in Ingersheim mit Gästen aus Cleveland und Miss Donauschwaben
Die Banater Schwaben Crailsheim feiern Kirchweih in Ingersheim mit Gästen aus Cleveland und Miss Donauschwaben © Foto: xy
Crailsheim / Sebastian Unbehauen 10.07.2017

Erich Furak, Vorsitzender der hiesigen Banater Schwaben, ist begeistert: „Es ist ein richtiges Welttreffen geworden“, sagt er. Denn nicht nur der Präsident des Weltdachverbands der Donau­schwaben (die Banater gehören dazu), Stefan Ihas, ist zum Kirchweihfest gekommen. Auch der Präsident der Donauschwaben aus den USA, Robert Filippi. Dazu der stellvertretende Bundesvorsitzende Werner Gilde, Delegationen aus Würzburg, Karlsruhe, ja sogar aus Toronto.

Sie alle trafen sich am Samstagabend in der Festhalle. Um selber zu tanzen, natürlich. Aber auch, um die Jugendtanzgruppe der Donauschwaben aus Cleve­land, Ohio, zu bewundern. Die hatten sogar eine echte Miss Donauschwaben, Ava Fabian, in ihren Reihen. Samt Krönchen und Schärpe. Sie wurde von ihrem Mr. Donauschwaben, Lukas Biondich, begleitet. Die Jugendgruppe hatte sich ein Jahr lang auf die Europareise vorbereitet, die sie nach Deutschland führt, aber auch nach Österreich und Ungarn.

Jugend lernt Heimat kennen

Die Jugendlichen präsentierten ein gut halbstündiges Programm mit Liedern, mit Gedichten und Tänzen. Sie gedachten damit der Heimat ihrer Vorfahren, die sie selbst natürlich nicht mehr kennen, die sie aber bei der Reise kennenlernen werden.

Vorbereitet hatte die Reise Bianca Furak aus Craislheim, die das offenbar so gut gemacht hat, dass ihr der Präsident der amerikanischen Donauschwaben eine Ehrennadel verlieh. Die sichtlich gerührte Bianca Furak bedankte sich und machte die Gäste – die Festhalle war gut gefüllt – auf die Facebookseite der Donauschwaben aufmerksam: „Wir stellen immer wieder Fotos ein. Wir freuen uns, wenn ihr uns liked.“

Wobei zu sehen ist, dass die Banater Schwaben mit der Zeit gehen, selbst wenn sie auf Traditionen Wert legen. So begann der Kirchweihball erneut mit dem traditionellen Einmarsch der Trachtenträger. Feierlich wurde dabei auch der Kirchweihstrauß in die Festhalle getragen, der hinterher zugunsten der Jugendhilfe St. Raphael versteigert wurde – auch das ist Tradition. Furak: „Wir unterstützen sie schon seit Jahren.“ Und sogar dies ist Tradition: Die Ingersheimer Sporthalle ist beim Kirchweihball viel zu heiß, trotzdem wird viel getanzt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel