Gschwend Tante Ruths Erfolgsgeschichte

Hinten, von links: Herbert Braitmayer, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins, mit dem frisch gekürten Ehrenmitglied Ruth Lehnert (Mitglied seit 50 Jahren) sowie den Geehrten Klaus Pätzold (50 Jahre), Helmut Frickinger (10 Jahre), Jana Thiem (10 Jahre) und Patricia Brandner (5 Jahre). Vorne: Lydia Reiner (5 Jahre), Daniel Kelldörfner (10 Jahre). Privatfoto
Hinten, von links: Herbert Braitmayer, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins, mit dem frisch gekürten Ehrenmitglied Ruth Lehnert (Mitglied seit 50 Jahren) sowie den Geehrten Klaus Pätzold (50 Jahre), Helmut Frickinger (10 Jahre), Jana Thiem (10 Jahre) und Patricia Brandner (5 Jahre). Vorne: Lydia Reiner (5 Jahre), Daniel Kelldörfner (10 Jahre). Privatfoto
Gschwend / SWP 11.03.2015
Die Mitgliederversammlung des DRK-Ortsvereins Gschwend hat Ruth Lehnert zum Ehrenmitglied ernannt. "Tante Ruth", wie sie genannt wird, ist seit 1965 im Verein und vor allem in der Seniorenarbeit engagiert.

Auf ein arbeitsreiches Jahr blickt der DRK-Ortsverein Gschwend zurück. Ende Februar zog die Mitgliederversammlung Bilanz. Nach der Begrüßung durch den Ortsvereinsvorsitzenden Herbert Braitmayer berichtete Schriftführerin Lydia Reiner über die Arbeit des Vorstandes. Von 335 Fahrten im vergangenen Jahr wusste Jürgen Feller von der Bürgerinitiative "Bürger für Bürger" mit "Seniorenrunde" zu berichten. 35 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer stehen dabei an seiner Seite, die neben den Fahrten auch beim Ferienprogramm der Gemeinde helfen.

Die Initiative "Seniorengerechtes Gehen" bietet jeweils 14-tägig und gemeinsam mit dem Ortsverein im Winterhalbjahr einen Vortrag an. Es wurden auch viele Ausflüge unternommen wie zum Beispiel eine Ausfahrt zum Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, in die Steiermark und nach Würzburg. 600 Personen nutzten diese Angebote.

Die Bereitschaft hat, obwohl personell dünn besetzt, im vergangenen Jahr 904 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet. Das berichtete Bereitschaftsleiter Philipp Mailänder. Das Jugendrotkreuz unter Jana Thiem traf sich jeden zweiten Mittwoch. Jörg Assenheimer berichtete, dass das Notfallteam 209 Mal im Einsatz gewesen sei. Als besonderes "Highlight" bezeichnet der Teamleiter die Anwerbung von sieben neuen Mitgliedern. Sie hätten die nötigen Kurse absolviert und arbeiteten nun tatkräftig mit.

Über die Seniorengymnastik und die Gedächtnistraining-Stunden in der Seniorenheimat Schuppert berichtete Ruth Lehnert. Die Angebote würden gerne und zahlreich angenommen. Ülle Wahl betreut dort eine weitere Gymnastikgruppe. Zudem bietet Renate Arnold einen Yoga-Kurs an, den derzeit 15 Frauen besuchen.

Ein besonderer Höhepunkt dieser Mitgliederversammlung waren die Ehrungen: Ruth Lehnert, Mitglied des Ortsvereins seit nunmehr 50 Jahren, wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Klaus Pätzold hielt eine Laudatio. "Tante Ruth", wie Ruth Lehnert von allen liebevoll genannt werde, habe die Anerkennung anlässlich ihrer 50-jährigen aktiven Mitgliedschaft im DRK Gschwend mehr als verdient. Sie habe dem Verein in den letzten 50 Jahren treu, ausdauernd und beharrlich ihre Freizeit geopfert.

Ruth Lehnert trat dem Verein am 6. November 1965 bei. Sie übernahm alsbald die Kassenführung, absolvierte die Ausbildung zur Schwesternhelferin, wurde stellvertretende Bereitschaftsleiterin sowie Bereitschaftsführerin - "es war nie eine Frage des Wollens, immer stand das Pflichtbewusstsein im Vordergrund". Auf Initiative von Ruth Lehnert wurde bei den Blutspendeaktionen warmes Essen eingeführt, was damals eine Premiere war.

Ihr größter Erfolg sei jedoch ihr Engagement in der Seniorenarbeit, so Pätzold. So wurde auf Veranlassung von Ruth Lehnert am 25. April 1988 die Seniorengymnastik eingeführt. Auch ihre wöchentlichen Gedächtnistraining-Stunden in der Seniorenheimat Schuppert sind bis heute ein Segen für alle Teilnehmerinnen und Teuilnehmer. Nicht nur das DRK, auch die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Gschwend seien Ruth Lehnert für diese und zahlreiche weitere Aktivitäten außerordentlich dankbar.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel