Landkreis Tänzelnde Töne zum Pudding

Das Ensemble "Kleztett" hat auch seine zweite CD selbst produziert. Vor vier Jahren ist die erste CD erschienen. Archivfoto
Das Ensemble "Kleztett" hat auch seine zweite CD selbst produziert. Vor vier Jahren ist die erste CD erschienen. Archivfoto © Foto:  
RALF SNURAWA 11.02.2016
Das "Kleztett" ist die derzeit einzige in fester Besetzung bestehende Klezmergruppe im Landkreis Schwäbisch Hall. Nun haben die Musiker ihre zweite CD unter dem Titel "Collagen" herausgebracht.

Vor vier Jahren hatte das Sextett sein erstes Album namens "Doina" im Eigenverlag veröffentlicht. Dazu gingen die Musiker um die Klarinettistin Elisabeth Brose ins Studio des Gitarristen Jan Pascal Stieber in Buchen im Odenwald. So war es auch dieses Mal für die eben erst erschienene "Collagen"-CD. Zur ersten CD gab es ein kleines Geleitwort des bekanntesten deutschen Klezmerklarinettisten Helmut Eisel. Darin stellt er fest, dass die CD entstanden ist, um "den Hörern eine Freude zu machen", und das sei rundum gelungen. Dasselbe gilt genauso für die zweite CD.

Auch auf ihr frönt das Klezmersextett seiner Vorliebe für die Stücke von Helmut Eisel, Dave Tarras und Naftule Brandwein. Nun sind aber noch Kompositionen von Elisabeth Brose hinzugekommen. Die Stücke sind wie bei "Der Versuch, einen Pudding an die Wand zu nageln" ein wenig augenzwinkernd: Die Töne scheinen einer Festlegung ausweichen zu wollen. Erst tänzelnde Klezmertöne lassen dies zu.

"Mittnachtstraße", ein Stück für drei Klarinetten, in dem neben Brose Walter Kämmer und Hellmar Weber zu hören sind, wirkt in sich ruhend und ist im CD-Booklet als "Spaziergang durch das Stuttgarter Pragviertel" beschrieben. "Onkel Karls Freilach" ist ein Blick in Elisabeth Broses Familie: auf den leidenschaftlich Klarinette spielenden Großonkel, der Hutmacher war.

In der Einleitung zu Sholom Secundas "Bei mir biste scheen" lässt sie ihr Instrument schluchzen, in Helmut Eisels "Ursulas Freilach" als Gegensatz zu "Naftules Nigun" jauchzen. "Naftules Nigun" zeigt die Gruppe, zu der neben den genannten Musikern noch Violinspieler Werner Dürr, Pianistin Herma Paul und Cellistin Irmgard Brose gehören, ausdrucksvoll empfunden zusammen musizierend. Das kann wie in "Fun Taschlich" oder dem "Odessa Bulgar" auch mal spannungsreich oder tänzerisch wirken - entscheidend ist jedoch, dass die aus Hobby-Musikern bestehende Gruppe nicht auf Perfektion aus ist, sondern das gemeinsame Musizieren im Mittelpunkt steht.

Info Die CD ist über E-Mail

kleztett@gmx.de zu beziehen.