Volksfest Steffen Ott hat nun sein zweites Volksfesttattoo

Crailsheim / ADRIAN DÖRING 14.09.2012
Steffen Ott aus Crailsheim hat sich schon vor einigen Monaten den "Eilooder" auf seine rechte Wade tätowieren lassen. Doch damit nicht genug: Seit einigen Wochen ziert nun ein Crailsheimer Belagerungsmotiv sein anderes Bein.

Drei Stunden war der Crailsheimer unter der Nadel, dann war es so weit: In nur einer Sitzung stand das neue Motiv des vielleicht größten Volksfest-Fans der Stadt. Abgebildet ist eine gewaltige Stadtmauer, hinter der sich das Crailsheimer Rathaus erhebt. Den Blick zieht jedoch zweifellos der große Hintern der damaligen Bürgermeistergattin auf sich, die diesen stolz über die Brüstung streckt. Eine Anspielung auf die Legende der Belagerung anno 1380, in der die vollschlanke Dame das angreifende Heer der Reichsstädte demoralisierte, das es sich zum Ziel gesetzt hatte, die Stadt auszuhungern. Darüber prangt in gelber Farbe das Crailsheimer Stadtwappen.

"Die Idee kam uns bei meinem Geburtstag, der übrigens auch unter dem Motto des Volksfestes stand", erinnert sich Steffen Ott. "Eigentlich war ein Horaffe geplant, aber dann habe ich das Motiv gesehen und gewusst, dass es das sein sollte." Die Reaktion aus dem Freundeskreis auf das nun schon zweite Volksfesttattoo (das HT berichtete) des inzwischen 40-Jährigen war teils verhalten, teils begeistert. "Manche halten mich für verrückt, manche finden es einfach nur toll", so der Tätowierte. Gestochen wurde der Liebesbeweis abermals bei "Blackys Tattoos" auf dem Kreuzberg. "Das ist ein guter, sauberer Tätowierer", schwärmt Ott. "Außerdem nimmt er sich wirklich Zeit für seine Kunden - da wird lange gesprochen, wo ein Tattoo am besten passen würde."

Dass sich der Crailsheimer sehr auf das Fest freut, ist kaum zu übersehen, wenn man sich in seinem Garten umschaut. Schon über dem Eingang grüßt der Eilooder, in der Nähe seiner Terrasse sogar noch zwei weitere Male. Auch die Tracht wurde entstaubt und angelegt - wobei Steffen Ott nach eigenen Angaben einer der Ersten war, der dereinst mit Lederhose das Festzelt stürmte, ehe es Mode wurde. Daher wird dieses Jahr ein Schritt weiter gegangen: Über einem Geländer hängt schon tragebereit eine Lederhose in gewagtem, leuchtendem Rosa. "Wer weiß, vielleicht rennt in ein paar Jahren jeder mit so etwas rum", schmunzelt Ott.

Im Übrigen hofft der ehemalige Versicherungskaufmann auf ein gemütliches und vor allem friedliches "Crailsheimer Familientreffen", wie er es im Gespräch bezeichnete. Bereit dazu ist er nach einjähriger, krankheitsbedingter Pause auf jeden Fall. Wer die Augen offen hält, wird ihn mit Sicherheit mitsamt neuem Tattoo und gewagter Lederhose erblicken und vielleicht auch eine Maß mit ihm zusammen heben. Zu hören wird er auf jeden Fall sein, gehört doch eine Trompete ebenfalls zu Steffen Otts ein wenig kurioser Volksfestausstattung.