Crailsheim Staatsarchivar stellt die "Vetterschen Oberamtskarten" vor

Crailsheim / PM 05.06.2013

Der Crailsheimer Historische Verein lädt Mitglieder wie auch die interessierte Öffentlichkeit zur Mitgliederversammlung ein. Sie ist am Montag, 10. Juni, 19.30 Uhr, im Saal der Volksbank.

Nach dem Bericht des Vorstands und weiteren Formalitäten folgt ein kostenloser Fachvortrag von Dr. Daniel Burger vom Staatsarchiv Nürnberg über die "Vetterschen Oberamtskarten des Fürstentums Ansbach". 1710 erhielt der Feldmesser Johann Georg Vetter (1681-1745) den Befehl, das Fürstentum Brandenburg-Ansbach in Karten darzustellen. Diese Landesaufnahme folgt der Gerichts- und Verwaltungsgliederung in 15 Oberämter, die mit den Oberämtern Crailsheim und Creglingen auch ins heutige Württembergisch-Franken hineinreicht. Nach acht Jahren war das Werk vollendet, ging jedoch bei einem Brand zugrunde, sodass der gebürtige Leukershausener erneut an die Arbeit gehen musste. Vetter schloss sie 1736 mit einem mehrbändigen Text und 40 Karten ab. Diese gewaltige Leistung erregt noch heute Bewunderung. Die von ihm erarbeitete Landesbeschreibung ist bis heute eine wesentliche Quelle für das Fürstentum Brandenburg-Ansbach und damit auch Crailsheim im Zeitalter des Barock.