Crailsheim / Jens Sitarek Für Sicherheit bei Bundesligaspielen muss die Polizei sorgen. Aber wer soll das zahlen? Unser Redakteur meint: Die Deutsche Fußballliga! Das Pro zu unserem Pro & Contra

Das Bundesland Bremen darf die Deutsche Fußball Liga (DFL) an Mehrkosten für Polizeieinsätze bei Hochrisikospielen der Bundesliga beteiligen, wenn es im Umfeld zu Schlägereien kommt – das hat das Oberverwaltungsgericht Bremen im vergangenen Jahr entschieden. Konkret ging es um einen Gebührenbescheid von mehr als 400 000 Euro. Bei der Partie Bremen gegen Hamburg im April 2015 musste die Polizei mit Zusatzkräften anrücken.

Am Bahnhof in Crailsheim hatte die Polizei Mühe, eine alkoholisierte Meute aus VfR-Aalen-Fans unter Kontrolle zu halten.

Diese finanzielle Beteiligung der DFL sollte es – abhängig vom Umsatz des Vereins – in allen Bundesländern geben und nicht nur bei Hochrisikospielen.

Lies hier das Contra von unserem Volontär Luca Schmidt:

Es muss Schluss damit sein, dass Profivereine Millionen verdienen, aber der Steuerzahler die Sicherheit bezahlt. Der Erlös in den obersten zwei Profiligen lag in der Saison 2017/2018 bei 4,42 Milliarden Euro. Die Bundesliga ist die zuschauerstärkste Fußballliga der Welt. Aber die Zahl der Überstunden bei Polizisten bewegt sich anno 2018 mit 22 Millionen auf Rekordniveau. Ein Grund dafür: der Einsatz bei Fußballspielen.